Diese Seite verwendet Cookies

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet die GAM-Website Cookies. Sie können vollständige Informationen über die Verwendung von Cookies hier lesen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig und wir empfehlen Ihnen, unsere Datenschutzerklärung hier zu lesen.

Ok

Banken und ESG-Kriterien: die zunehmende Bedeutung von Umweltaspekten

LOKALE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN ANZEIGEN

Wählen Sie Ihr Land

Nach der globalen Finanzkrise wurden die Governance-Grundsätze von Banken stark verbessert. Romain Miginiac von Atlanticomnium erwartet, dass Banken auch beim ökologischen Wandel eine zunehmend bedeutende Rolle spielen werden.

17. November 2020

Nach mehr als zehn Jahren seit der globalen Finanzkrise und der anschliessenden Überarbeitung der Bankenregulierung, haben sich die Profile der Banken im Bereich Corporate Governance (das grosse ESG-Problem der Banken vor der Finanzkrise) deutlich verbessert. Mittlerweile sind die Governance-Profile ein positiver Treiber für europäische Anleger in Bankanleihen. Zu Beginn eines neuen Jahrzehnts und einer neuen Phase der Bankenregulierung findet eine Weiterentwicklung vom «G» (Governance) zum «E» (Environmental – Umweltaspekte) statt, da das Klimarisiko ein neues Schwerpunktthema darstellt. Es stellt zwar für den europäischen Bankensektor ein wesentliches Risiko dar, doch die Regulierung wird weiterhin für positive ESG-Impulse sorgen und damit die nach der Finanzkrise erzielten Erfolge bei der Transformation des Bankensektors ausweiten. Von Banken geleitete Initiativen werden zunehmend dynamischer und angesichts ihrer dominanten Rolle bei der Finanzierung der europäischen Wirtschaft dürften sie beim ökologischen Wandel ebenfalls an Bedeutung gewinnen.

Das G-Thema bei den Banken

Zweifellos dominierten Governance-Grundsätze die ESG- und Kreditprofile der Banken seit der globalen Finanzkrise. Das G-Thema bei Banken in Europa und auf der gesamten Welt hatte eine immense Wertvernichtung in der Branche zur Folge, entweder durch hohe Verluste in der Finanzkrise oder hohe Kosten für Fehlverhalten in den vergangenen zehn Jahren.

Vor der globalen Finanzkrise führte das Zusammenspiel von mangelhafter Risikoaufsicht, exzessiver Risikoneigung und der Konzentration auf kurzfristige Gewinne gepaart mit lockerer Regulierung dazu, dass der europäische Bankensektor auf externe Schocks übermässig empfindlich reagierte. Während der globalen Finanzkrise waren die Banken nicht in der Lage, hohe Verluste aus Krediten und Wertpapieren zu absorbieren. Es folgten Insolvenzen und Rettungspakete für systemrelevante Banken. Anstatt die Krise abzufedern, verstärkten Banken die Auswirkungen sogar, sodass die Konjunktur in einem nie gekannten Masse schrumpfte.

Im Anschluss an die Finanzkrise belasteten erhebliche Folgekosten vorangegangener Verfehlungen über mehrere Jahre die Profitabilität des Bankensektors. Europäische Banken verzeichneten seit 2008 Kosten für Altlasten in Höhe von weit mehr als 100 Milliarden Euro 1 (US-Subprime-Hypotheken, Marktmanipulation usw.).

Regulierung – der Auslöser für positive Veränderungen beim «G»

Die Regulierung bestimmte vermutlich den grössten Trend für die Governance der Banken in den vergangenen zehn Jahren. Nach der globalen Finanzkrise erhielten die Regulierungsbehörden die anspruchsvoll Aufgabe, die Bankenregulierung zu überarbeiten und damit sicherzustellen, dass sich etwas Derartiges nicht wiederholen würde. Es galt insbesondere sicherzustellen, dass die Resistenz des Bankensektors gegen externe Schocks gesteigert würde und dafür Sorge zu tragen, dass Banken ein Stressszenario ohne Einsatz öffentlicher Gelder überstehen können.

Basel III ist das Ergebnis jahrelanger verschärfter Regulierung, die in den meisten Ländern weltweit eingeführt wurde – mit der Eigenkapitalverordnung und der Eigenkapitalrichtlinie 2013 auch in der EU. Der Fokus lag dabei auf der Korrektur der wichtigsten Mängel bisheriger Regulierungsrichtlinien und auf der Unfähigkeit der Banken, wirtschaftlichen Schocks standzuhalten. Zentrale Elemente waren unter anderem die Anhebung der Kapital- und Liquiditätsanforderungen, die Konsolidierung der Risikomanagementpraktiken sowie der regulatorischen Aufsicht und letzten Endes auch die Verbesserung der Offenlegungsvorschriften und der Transparenz. Die Menge an Kapital, die infolgedessen aufgebracht wurde, das strengere Risikomanagement und die verschärfte Aufsicht veränderten den Bankensektor massgeblich. Die Banken waren gezwungen, Risiken bei der Kreditvergabe und ihren Handelsaktivitäten zu verringern, da sie andernfalls nach den neuen Regulierungsvorschriften höhere Kapitalreserven hätten halten müssen. Dadurch stiessen die Banken risikoreichere Anlagen ab und schränkten ihre riskanteren Kapitalmarktgeschäfte auf ein gesundes Mass ein. Durch mehr Offenlegung und Transparenz konnten Anleger sich einen besseren Überblick über die potenziellen Risikofaktoren der Banken verschaffen.

Infolge der strengeren Regulierung verbesserten sich die Governance-Profile der Banken deutlich. «G» wurde zum positiven Treiber für die Kreditprofile der Banken und machte den Sektor zu einem der resistentesten überhaupt. Dies zeigte sich in der aktuellen Coronakrise, denn der europäische Bankensektor war in der Lage, eine tiefe Rezession zu absorbieren und gleichzeitig sowohl die Kunden als auch die Wirtschaft weiterhin zu unterstützen. Banken agieren nun als Puffer für wirtschaftliche Schocks, anstatt sie zu verstärken. Die Prozesskosten sind ebenfalls rückläufig (sie erreichten ihren Höchststand in den Jahren 2013/2014) – eine Folge guter Corporate Governance. Einige Bereiche weisen noch Verbesserungspotenzial auf, wie die jüngsten Geldstrafen für Geldwäscherei zeigen. Insgesamt zeigt der Sektor jedoch eine positive Entwicklung und das «G» steht mittlerweile als ein Pluspunkt für Anleger in Bankenanleihen.

Vom «G» zum «E» – worin besteht für Banken das Klimarisiko?

Für Anleger in Anleihen, die sich während des Wiederaufbaus des Bankensystems nach der globalen Finanzkrise zurechtfinden mussten, lag der Fokus in den vergangenen zehn Jahren auf dem «G». Die Entwicklung der Bankenregulierung wird zwar fortgeführt und wird zweifellos zur weiteren Stärkung der Fundamentaldaten von Banken führen (Basel IV wirft seine Schatten voraus), dennoch erreicht die Governance der Banken bald ihr Endstadium.

Nachdem der Bankensektor saniert ist, verlagert sich der Schwerpunkt zum «E». Es steht für «Environment», also Umweltaspekte. Das operative Geschäft der Banken wirkt sich nur geringfügig auf das Klima aus, die indirekten Folgen durch Kreditvergaben ziehen jedoch weite Kreise. Der Klimawandel bedroht Banken durch physische Risiken (Auswirkungen von Klimaereignissen) und Übergangsrisiken (im Zusammenhang mit dem Übergang zu einer ökologischeren Wirtschaft, wie zum Beispiel nutzlose Vermögenswerte). Ein Beispiel für physische Risiken sind Kreditausfälle aus Projekten, die durch Sachschäden aufgrund von Wetterereignissen (Wirbelstürme, Brände usw.) zahlungsunfähig werden. Übergangsrisiken sind beispielsweise hohe Kreditverluste aus Insolvenzen von Unternehmen im Kohlesektor oder aus dem abrupten Wechsel zu «grünem Strom», der die Nachfrage einbrechen lässt.

Die Kreditbücher der Banken sind in zwei Bereichen potenziell gefährdet: Unternehmenskredite für «riskante» Sektoren (Energie, Transportwesen usw.) und Kreditengagements in Bereichen, die dem Klimawandel ausgesetzt sind (Hypotheken, Kredite in Bereichen mit Überschwemmungsrisiko usw.).

Wie stark die Kreditbücher einer Bank von Klimarisiken betroffen sind, ist individuell unterschiedlich. Insgesamt handelt es sich um ein wesentliches Risiko, das in Angriff genommen werden muss, da es andernfalls zu schweren Folgen für den gesamten Sektor kommen kann. Darüber hinaus spielen Banken beim ökologischen Wandel eine zentrale Rolle, da sie die primäre Finanzierungsquelle für europäische Unternehmen ausserhalb des Finanzsektors darstellen.

Der Wandel kommt und er ist sehr dynamisch

Wie bereits dargelegt war der Wiederaufbau des europäischen Bankensektors durch die Aufsichtsbehörden sehr erfolgreich und zeigt sich in der Resistenz, die sich auf starke Governance und sehr solide Fundamentaldaten stützt. Nun ist es für die Regulierungsbehörden an der Zeit, ihren Fokus vom «G» zum «E» zu verlagern, denn die Governance ist mittlerweile unproblematisch oder weniger problematisch (sie bleibt jedoch ein Schlüsselelement unter den Aufgaben der Regulierungsbehörden) und die Banken sind gut aufgestellt, um sich den Klimaherausforderungen der kommenden Jahre zu stellen.

Die Regulierungsbehörden üben zunehmend Druck auf die Banken aus, sich mit Umweltrisiken zu beschäftigen. Die Pläne der Regulierungsbehörden folgen hinsichtlich des Fokus auf Klimathemen und nachhaltigem Wachstum den politischen Vorhaben – erkennbar im ökologischen Schwerpunkt beim Europäischen Aufbaufonds und im längerfristigen EU-Haushalt: Darin sind mindestens 30 % für Umweltprojekte vorgesehen. Darüber hinaus hat Christine Lagarde, die Präsidentin der Europäischen Zentralbank (EZB), schon mehrfach betont, dass der Klimawandel für die Zentralbank eine Priorität darstellt und sich sowohl auf die Geldpolitik als auch auf die Aufsicht über europäische Banken auswirkt.

Die aufsichtsrechtlichen Bemühungen rund um das Klimarisiko weisen eine grosse Bandbreite auf und enthalten zahlreiche unterschiedliche Themen. Aus Sicht der Anleiheninhaber handelt es sich bei den wichtigsten Massnahmen um Offenlegung, Aktionspläne und Kapitalzuweisungen. Zunächst wurden verschiedene Arbeitsabläufe festgelegt, um die Transparenz bezüglich der CO2-Intensität der Kreditbücher von Banken und des damit verbundenen Klimarisikos zu steigern. Man beabsichtigt gleichzeitig eine umfassendere Offenlegung, jedoch auch eine bankenübergreifende Konsistenz und Vergleichbarkeit der offengelegten Daten zu erreichen. Werden Risiken besser sichtbar und Indikatoren einheitlich, erlangen Anleger einen besseren Einblick in die Klimarisiken der jeweiligen Banken. Zudem wurden Banken aufgefordert, Aktionspläne einzureichen, in denen sie angeben, wie sie Klimarisiken bei ihren Geschäften berücksichtigen wollen (auch in den Kreditbüchern). Die «Prudential Regulation Authority» (PRA) des Vereinigten Königreichs schreibt britischen Banken beispielsweise die Einreichung solcher Pläne bis Ende 2021 vor. Schliesslich – und dies ist vielleicht der wichtigste Punkt – muss das Klimarisiko in Entscheidungen über Kapitalvergaben einbezogen werden. Die EZB und die PRA werden Klimarisiken in zukünftige Stresstests mit einbeziehen – das stellt einen Paradigmenwechsel dar. Da Stresstests direkt in die Kapitalplanung der Banken einfliessen, wird die Bestrafung von Banken mit hohem Klimarisiko letztendlich dazu führen, dass diese sich bei Kreditvergaben von CO2-intensiven Branchen abwenden und umweltfreundliche Branchen bevorzugen. Zudem dürften Banken den Druck auf ihre Kunden erhöhen, indem sie eine aktive Verringerung von Klimarisiken einfordern.

Dies zeigt sich bereits in der aktuellen Kreditvergabepraxis der Banken: Sie verpflichten sich nicht nur, weniger Kredite an die Branchen zu vergeben, die die Umwelt am stärksten schädigen, sondern sie steuern auch die neuen Kreditflüsse. Es entstanden beispielsweise neue ökologische Kreditprodukte mit Margenrabatten für Kreditnehmer, die umweltfreundliche Projekte finanzieren. Einige europäische Banken bieten zum Beispiel Abschläge für Hypothekenschuldner, die stark energieeffiziente Immobilien finanzieren.

Die Branche führte zudem zusätzliche Massnahmen ein. Im Jahr 2018 schlossen sich mehrere europäische Banken im Rahmen der Weltklimakonferenz in Kattowice (United Nations Framework Convention on Climate Change, COP24) zusammen und entwickelten eine Methode, mit der die Anpassung der Unternehmenskreditportfolios von Banken an die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens gemessen werden kann. Die «Paris Alignment Capital Transition Assessment (PACTA)»-Methode verfolgt einen detaillierten Ansatz für jeden Sektor mit standardisierten Ergebnissen und Meldungen. Durch eine breite Übernahme solcher Massnahmen wird eine bessere Offenlegung klimabedingter Risiken möglich und Banken können besser an festgelegten Zielen gemessen werden.

Insgesamt dürften sich Anleger und Regulierungsbehörden in den kommenden zehn Jahren bei den ESG-Bewertungen von Banken auf das «E» konzentrieren. Die Kreditprofile der Banken sind mittlerweile stabil. Daher können sich die Aufsichtsbehörden nun darauf beschränken, den Bankensektor bei der Finanzierung einer ökologischen Wirtschaft in die Pflicht zu nehmen. Der Druck der Aufsichtsbehörden richtet sich dabei zunehmend auf die Klimarisiken im Kreditgeschäft der Banken und konzentriert sich auf die Resistenz des Bankensektors gegen diese Risiken. Die Erfolgsbilanz der Aufsichtsbehörden bei der Sanierung des europäischen Bankensektors nach der globalen Finanzkrise stützt unsere Ansicht, dass das «E»-Profil der Banken sich deutlich verbessern wird. Diese Entwicklung wird durch bessere Offenlegung, sukzessive Reduzierung von Kreditvergaben in Branchen mit schlechter CO2-Bilanz und die Steuerung der Kapitalströme in die ökologische Wirtschaft getrieben. Diese Entwicklung hat bereits begonnen und wird durch den Druck der Aufsichtsbehörden verstärkt.

1Atlanticomnium, Meldedaten von Unternehmen

 

Wichtige rechtliche Informationen
Die Informationen in diesem Dokument dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und den Standpunkt von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld widerspiegeln. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernommen. Die Performance in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als Direktangebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung zu verstehen. Die Bezugnahme auf ein Wertpapier ist keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem Universum der von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapiere ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von einem Portfolio gehalten und stellen keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar.

Romain Miginiac

Fund Manager & Head of Research at Atlanticomnium S.A.

In Verbindung stehende Artikel

Nachhaltigkeitsgebundene Anleihen («Sustainability-linked bonds, SLBs»): Welche Vorteile bieten sie Anlegern?

Andrew Dewar

The Disruptive Strategist - Halbleiter: Alles anders als bisher?

Mark Hawtin

Asset Manager übernehmen die Initiative bei der Bekämpfung des Klimawandels

Investment-Meinungen
Invalid MyFavouriteContentDialogViewModel detectedTitleText or MessageText is not populated