Diese Seite verwendet Cookies

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet die GAM-Website Cookies. Sie können vollständige Informationen über die Verwendung von Cookies hier lesen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig und wir empfehlen Ihnen, unsere Datenschutzerklärung hier zu lesen.

Ok

China: Erholung wird durch die Durchsetzungskraft der politischen Entscheidungsträger angetrieben

11. Juni 2020

Rob Mumford von GAM Investments beurteilt die Aussichten für ein aktives Aktienengagement in China aufgrund einer Vielzahl positiver struktureller Themen unverändert als vielversprechend.

Trotz der kurzfristigen Unsicherheit, unter anderem über die wirtschaftlichen Folgen von Covid-19 und die jüngste, abermalige Eskalation der Spannungen zwischen den USA und China beurteilen wir die Aussichten für chinesische Aktien nach wie vor positiv. In einem Umfeld, in dem Wachstum und Rendite Mangelware sind, bieten chinesische Aktien nach unserer Meinung eine attraktive Kombination aus strukturellem Wachstum, politischem Durchsetzungswillen zur Fortsetzung dieses Wachstums, verbesserter Qualität des Wachstums und attraktiven Bewertungen.

Strukturelle Wachstumsthemen

In China wirken mehrere kraftvolle und positive strukturelle Investmentthemen zusammen, die nach unserer Meinung dazu beitragen, die Anlegersorgen über die kurzfristige Unsicherheit zu lindern. Dazu zählt der zunehmende Konsumtrend, der durch die fortgesetzte Dynamik der Urbanisierung und das Wachstum der verfügbaren Einkommen angetrieben und durch neue Technologien und Infrastruktur verstärkt wird. China hat den Vorteil, die Nutzung althergebrachter, traditioneller Infrastruktur überspringen und über Online-Plattformen ein erheblich schnelleres Wachstum in einer ganzen Reihe von Branchen ankurbeln zu können. In China wuchs der «E-Commerce»-Umsatz im Jahr 2019 um über 20% und machte 26% der gesamten Einzelhandelsumsätze dieses Jahres aus, im Vergleich zu 11% in den USA. Die Gesundheitsreform stellt ein weiteres strukturelles Wachstumsthema dar. Derzeit sind 10% der Bevölkerung Chinas älter als 65 Jahre. In den nächsten zwei Jahrzehnten dürfte dieser Anteil auf 20% steigen. Nach unserer Einschätzung wird das historisch unterfinanzierte und vernachlässigte Gesundheitswesen (und damit zusammenhängende Bereiche) zukünftig grosse Aufmerksamkeit erfahren und somit zu einem kräftigen Wachstum führen – mit enormen Chancen in einem breiten Spektrum entsprechender Dienstleistungen, von innovativen Medikamenten und Dienstleistungen bis zu Krankenversicherungs- und Altersvorsorgeprodukten. Investitionen in erneuerbare Energien sind ein weiteres langfristiges Wachstumsthema. Die Emissionszunahme Chinas verlangsamte sich deutlich in den vergangenen Jahren. Dies wird durch strengere Umweltschutzbestimmungen und die Konzentration auf grüne Investitionen untermauert, unter anderem in Bereichen wie erneuerbare Energien und Elektrofahrzeug-Infrastruktur1. Somit gibt es trotz der gesamtwirtschaftlichen Unsicherheiten nach wie vor eine breite Palette nachhaltiger Wachstumsthemen, die zu hervorragenden Wachstumsraten führen und aktiven Managern interessante Anlagechancen bieten.

Durchsetzungskraft zur Fortsetzung des Wachstums

China wurde als erste Nation vom Wachstumsschock des Covid-19-Virus erfasst und lässt die Krise als erstes Land hinter sich. Die Erholung verlief jedoch uneinheitlich, und es bestehen unverändert hohe Risiken, insbesondere im Hinblick auf die Beschäftigung. Daher kündigten die politischen Entscheidungsträger Chinas bei den zwei kürzlich abgehaltenen Sitzungen der gesetzgebenden Organe zusätzliche signifikante fiskalpolitische Massnahmen zur Linderung der Abwärtsrisiken an. Im Februar hatten sie schnell und entschlossen gehandelt, reichlich Liquidität bereitgestellt und die Geldpolitik einigermassen flexibel angepasst, um dem kurzfristigen negativen Wachstumsdruck zu begegnen. Im März und April kam es zu einer positiven, aber uneinheitlichen Konjunkturerholung, die von den fortgesetzten Beschränkungen der Bewegungsfreiheit, dem Abbau der Lagerbestände, der Stornierung von Auslandsaufträgen und einer Schwäche im Dienstleistungssektor geprägt war. Anfang Mai kündigte das Politbüro angesichts der fortbestehenden Risiken weitere proaktive Impulse unter dem Motto «Normalisierung der Pandemiekontrolle auf die sechs Stabilitäten» an, während die People’s Bank of China (PBoC) «wirkungsvolle» und «diversifizierte» geldpolitische Veränderungen in Aussicht stellte. Schätzungen der endgültigen verstärkten fiskalischen Stimulationsmassnahmen für das Jahr 2020 reichen bis zu stattlichen 12% bis 14% des BIP. Zugleich werden im weiteren Verlauf des Jahres weitere Senkungen der Mindestreserveanforderungen und Zinssätze erwartet.

Verbesserung der Qualität des Wachstums

In der Vergangenheit führten Konjunkturzyklen in China zu umfangreichen Abwärtskorrekturen der Gewinne je Aktie (EPS) im Bereich von 15% bis 20%. Bemerkenswert war zuletzt insbesondere die zunehmende Widerstandsfähigkeit der Unternehmensgewinne, trotz des schwierigen Umfelds. 2018 blieben die Gewinne im Vergleich zum Vorjahr trotz des konzertierten Schuldenabbaus im Inland, der anziehenden Leitzinsen in den USA und der knapperen Liquidität auf unverändertem Niveau. Im Jahr 2019 war es ähnlich: Die Summe der Gewinne veränderte sich trotz der Herausforderungen des schwachen globalen Wachstums und der Handelskonflikte zwischen den USA und China nicht. Nun steht zu erwarten, dass der MSCI China Index das Jahr 2020 trotz der enormen Belastungen durch Covid-19 unverändert beenden wird. Dies steht im markanten Gegensatz zu früheren Abschwüngen wie 2015-2016 und zeugt von der fundamentalen Veränderung der Wirtschaft zu einem nachhaltigen Binnenkonsum, jedoch auch vom signifikanten Gewicht hochwertiger Large Cap-Konsumaktien wie Alibaba, Tencent und JD.com am chinesischen Aktienmarkt. Ein weiterer wichtiger Punkt im Hinblick auf die Verbesserung der Qualität börsennotierter Unternehmen sind die konzertierten Bemühungen der Aufsichtsbehörden um die Verbesserung der Qualität der Rechnungslegung, Prüfung und Unternehmensführung. Hierbei wurden bereits bedeutende Fortschritte erzielt, was zudem den Verhandlungen mit MSCI über eine stärkere Berücksichtigung der inländischen Aktien- und Anleihenmärkte in internationalen Indizes dienlich ist.

Attraktive Bewertungen

Trotz der jüngsten Unsicherheit ist der Aktienmarkt als Ganzes gemäss einigen traditionellen Massstäben nicht «billig». Unseres Erachtens ist er jedoch dennoch attraktiv, insbesondere auf Einzeltitelebene. Der Index spiegelt mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis im niedrigen Zehnerbereich (was einer hohen einstelligen Gewinnrendite entspricht) die frühere Volatilität der Wirtschaft und des Marktes wider, was aber, wie oben beschrieben, mittlerweile nicht mehr gerechtfertigt erscheint. Ein zweiter wichtiger Punkt ist, dass sich die Zusammensetzung des Index durch die Aufnahme der oben genannten grossen Internetunternehmen erheblich verändert hat. Diese Unternehmen werden zu Recht als Wachstumsaktien bewertet. Das macht einen Vergleich des Index mit historischen Bandbreiten weniger relevant und könnte darüber hinaus bedeuten, dass der Index im Vergleich zur Vergangenheit fair bewertet ist. Damit wären andere Sektoren im Index im Vergleich zur Vergangenheit erheblich unterbewertet.

Die Prognosen für das BIP-Wachstum Chinas richten sich auf eine überdurchschnittliche Entwicklung in diesem Jahr. Mit Blick auf eine potenzielle Erholung im nächsten Jahr prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF) sogar, dass China doppelt so stark wachsen wird wie der Rest der Welt. Dies zeigt sich am chinesischen Aktienmarkt mit deutlich höheren Prognosen für das Gewinnwachstum im Vergleich zur übrigen Welt, während die Bewertungen nach wie vor einen Abschlag zum Bewertungsniveau der restlichen Welt aufweisen. Auf der Sektorenebene erkennen wir attraktive Chancen im Hinblick auf das Wachstum und die Bewertungen in den Sektoren zyklische Konsumgüter, Technologie, Nichtbank-Finanzunternehmen, erneuerbare Energien und Gesundheit.

Zusammenfassung

WTrotz der bestehenden kurzfristigen Herausforderungen sind die Aussichten für aktive Aktienengagements in China unverändert gut. Dies wird durch eine Reihe positiver struktureller Themen (zu attraktiven Bewertungen) und politischen Entscheidungsträgern mit signifikanter Durchsetzungskraft unterstützt, die jederzeit bereit sind, Abwärtsrisiken zu mindern. Angesichts des fehlenden globalen Wachstums und des Mangels an Rendite im aktuellen Umfeld, und vermutlich auch nach Beendigung der Covid-19-Krise, erscheint China in unseren Augen attraktiver denn je.

Wichtige rechtliche Hinweise
Die Angaben in diesem Dokument dienen lediglich zum Zwecke der Information und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und geben die Ansicht von GAM unter den derzeitigen Konjunkturbedingungen wieder. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Angaben wird keine Haftung übernommen. Die vergangene Performance ist kein Indikator für die laufende oder künftige Wertentwicklung. Juni 2020.
Invalid MyFavouriteContentDialogViewModel detectedTitleText or MessageText is not populated