Diese Seite verwendet Cookies

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet die GAM-Website Cookies. Sie können vollständige Informationen über die Verwendung von Cookies hier lesen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig und wir empfehlen Ihnen, unsere Datenschutzerklärung hier zu lesen.

Ok

The Disruptive Strategist - Die Fabrik der Zukunft

LOKALE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN ANZEIGEN

Wählen Sie Ihr Land

Mark Hawtin, Disruptive Strategist bei GAM Investments, beschreibt neue Ansätze im Produktionsbereich, welche verstärkt durch innovative Technologien vorangetrieben werden und spannende und differenzierte Anlagemöglichkeiten eröffnen.

03. August 2021

Klicken Sie hier, um «The Disruptive Strategist Q2 2021» herunterzuladen

Der Industriebereich entwickelt sich mit zunehmender Geschwindigkeit durch künstliche Intelligenz (KI), fortschrittliche Robotik und das Internet der Dinge (IoT) weiter. Die Auswirkungen dieser Entwicklung dürften sich in zahlreichen Sektoren zeigen, welche bislang kaum von Disruptionen betroffen waren, wie beispielsweise der Einzelhandel sowie die Werbe- oder die Unterhaltungsbranche. Eine jüngst veröffentlichte McKinsey-Studie schätzt den wirtschaftlichen Wert der Fertigungsindustrie bis zum Jahr 2025 auf 1,7 bis 3,7 Billionen US-Dollar. Accenture erwartet einen noch höheren Gewinn und rechnet mit einem weltweiten BIP-Wert von USD 15 Billionen bis 2030 durch Investitionen in das industrielle IoT. Diese beträchtliche Leistung erweitert die Reichweite der digitalen Disruption auf zusätzliche Marktsegmente wie beispielsweise die Industrie, das Gesundheitswesen und die Transportbranche. Dies untermauert unsere Behauptung, dass Technologie mittlerweile nicht länger einen vertikalen, sondern einen horizontalen Wirtschaftsfaktor und somit eine absolute Notwendigkeit darstellt. Nach unserer Ansicht bieten diese Bereiche zahlreiche neue, spannende und differenzierte Anlagemöglichkeiten

Wir sind der festen Überzeugung, dass die sich bietende Chance von derartig umfangreicher Tragweite sein wird, dass wir in den kommenden 10 bis 15 Jahren eine Umkehrung der bisherigen Globalisierung im Bereich der Produktion erleben werden. Die Technologie bietet die erforderlichen Voraussetzungen zur Veränderung der traditionellen Wettbewerbsordnung. Entwicklungsländer mit unqualifizierten und billigen Arbeitskräften in der Produktion werden durch die zunehmende Automatisierung von einfachen routinemässigen Arbeitsabläufen vor grosse Herausforderungen gestellt. Durch Innovationen und neue Ökosysteme eröffnen sich neue Wege in der Fertigung, die einen umfassenden digitalen Input erfordern. Die Ökosysteme werden zahlreiche Module in einem breiteren und besser verwalteten ganzheitlichen Prozess umfassen

Abbildung 1: Triebkräfte der Mikrofabriken

Quelle: FutureBridge-Analyse. Nur für illustrative Zwecke

Das im Silicon Valley ansässige Unternehmen Enlightened erwartet, dass Kunden ihre Beleuchtungskosten um ca. 60-70% und die Kosten für Klimaanlagen um ca. 20-30% durch den Einsatz von IoT-sensorbasierten Systemen senken können. PTC, ein US-amerikanisches Unternehmen für Computersoftware und -dienstleistungen, rechnet mit bis zu 50% weniger Ausschusskosten, einer Senkung der Betriebskosten um 12% und einer Steigerung der Produktivität des Bedienpersonals um 60% durch KI-basierte Systeme. Diese Zahlen sind angesichts traditioneller Wettbewerbsmassstäbe bedeutsam. Wir erwarten jedoch einen Wandel in der Kapitalintensität des Produktionsprozesses, d. h. die Entwicklung von Mikrofabriken zur Bewältigung von Aufgaben, die bisher Investitionen in Höhe von mehreren Milliarden Dollar erforderten. Die Führungskräfte von E.go in Deutschland, einem Unternehmen für Elektrofahrzeuge, bezeichnen das Geschäft des Unternehmens in erster Linie als das Internet der Dinge - dies verschafft dem Unternehmen einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil und ermöglicht den Betrieb einer Fabrik mit 30.000 Einheiten bei einer Investition von etwa 100 Millionen US-Dollar. Es handelt sich hierbei um eine innovative Lösung mit dem entsprechenden Potenzial zur Revolutionierung der traditionellen Fertigung.

Abbildung 2: Traditioneller Ansatz versus Mikrofabrik-Ansatz

Quelle: FutureBridge Analyse. Daten zum 30. Juni 2021. Nur für illustrative Zwecke.

Wichtige rechtliche Informationen
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die genannten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung zu verstehen. Die Erwähnung eines Wertpapiers stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers dar. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von den Portfoliomanagern gehalten und stellen auch keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar.

Mark Hawtin

Investment Director

In Verbindung stehende Artikel

China nicht abschreiben - seine Wachstumsgeschichte setzt sich unaufhaltsam fort

Jian Shi Cortesi

Nachhaltigkeitsgebundene Anleihen («Sustainability-linked bonds, SLBs»): Welche Vorteile bieten sie Anlegern?

Andrew Dewar

The Disruptive Strategist - Halbleiter: Alles anders als bisher?

Mark Hawtin

Investment-Meinungen
Invalid MyFavouriteContentDialogViewModel detectedTitleText or MessageText is not populated