Diese Seite verwendet Cookies

Um Ihnen das bestmögliche Erlebnis zu bieten, verwendet die GAM-Website Cookies. Sie können vollständige Informationen über die Verwendung von Cookies hier lesen. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig und wir empfehlen Ihnen, unsere Datenschutzerklärung hier zu lesen.

Ok

GAM’s Fund Manager erklären ihren Investment Ansatz in der andauernden Covid-19 Krise.

Markteinschätzungen von Niall Gallagher, Investment Director bei GAM.

Returning to Growth
LOKALE PRODUKTE UND DIENSTLEISTUNGEN ANZEIGEN

Wählen Sie Ihr Land
Wir betrachten viele Unternehmen, die einigen der eindeutig essenziellen strukturellen Trends ausgesetzt sind.
Niall Gallagher

23. Oktober 2020

Niall Gallagher spricht über die aktuellen Anlagechancen bei europäischen Aktien. Er erklärt, weshalb die Steuerung der Faktorrisiken so wichtig ist, und warum die Schwellenländer unverändert eine wichtige Rolle spielen.

Wo liegen die aktuellen Chancen bei europäischen Aktien?

In den vergangenen neun Monaten gab es enorme Veränderungen. Es bestehen eine Reihe längerfristiger konjunkturunabhängiger Trends, die wir seit einiger Zeit verfolgen. Viele dieser Trends wurden durch die Ereignisse in diesem Jahr beschleunigt und werden nach unserer Einschätzung weiter an Dynamik gewinnen. Eine der wichtigen Veränderungen war die Verlagerung der Konsumausgaben von der Offline-Welt auf Online-Kanäle. Diese wird sich unserer Meinung nach fortsetzen. Darüber hinaus war zu beobachten, dass Asien diese Krise wesentlich besser bewältigte als viele europäische Länder oder die USA. Die ausgeprägte Verlagerung des globalen Konsums zur asiatischen Mittelschicht wurde ebenfalls beschleunigt. Das Konzept der Heimarbeit verdeutlichte die enorme Bedeutung des digitalen Wandels, der durch die diesjährigen Ereignisse beschleunigt wird. Die Nutzung digitaler Zahlungsmethoden anstelle von Bargeld verstärkte sich ebenfalls – die meisten Menschen bevorzugen die Verwendung einer Karte oder ihres Smartphones, anstatt physisches Geld in die Hand zu nehmen. Die globale Energiewende stellt ein weiteres Thema dar, von dem Sie vermutlich bereits im Rahmen der Pläne für den «besseren Wiederaufbau» gehört haben. Die fiskalpolitischen Reaktionen einiger Regierungen lassen den Wunsch erkennen, mehr Geld für grüne Initiativen auszugeben, die zur CO2-Reduzierung beitragen. Wir schätzen diese Entwicklungen bereits seit geraumer Zeit als starke Kräfte ein. Durch die Ereignisse der vergangenen neun Monate wurden diese jedoch zusätzlich verstärkt. 

Wie wichtig ist die Rolle des Vereinigten Königreichs, und ist der Brexit noch ein Faktor, der beachtet werden sollte?

Nach meiner Ansicht vernachlässigt die Mehrzahl der Anleger das Thema Brexit mittlerweile und wünscht sich nur noch, dass die gesamte Thematik von der Bildfläche verschwindet. Es ist eine Tatsache, dass es sich bei den Verhandlungen überwiegend um Spiegelfechterei und politische Taktiererei handelt. Letztendlich gehen wir davon aus, dass es zu einem Abkommen kommen wird. Die Umrisse des Deals sind meiner Meinung nach relativ klar. Tatsächlich kann niemand ein Interesse daran haben, sich ohne Vereinbarung zu trennen. Trotzdem lässt sich nicht ganz auszuschliessen, dass es zu keinem Abkommen kommt. Dies würde die Angelegenheit erheblich verkomplizieren. Andererseits sind wir davon überzeugt, dass der Grossteil des Brexit-Schadens für die britische Wirtschaft bereits entstanden ist. Die Unternehmensinvestitionen im Vereinigten Königreich gingen massiv zurück. Nach dem Abschluss eines Abkommens könnten sie sich jedoch wieder schwungvoll erholen. In der Erwartung, dass ein Deal zustande kommt, beurteilen wir daher die Anlageaussichten für das Vereinigte Königreich als relativ positiv.

Was spricht für eine stilunabhängige Anlagestrategie und was sind Faktorrisiken?

Wir gehen in unserem Anlageprozess im Allgemeinen stilunabhängig vor. Aus der Bottom-up-Perspektive bedeutet das, dass wir uns beim Portfolioaufbau aller Stilkategorien bedienen können. So gibt es Phasen, in denen wir auf Wachstum setzen, während wir zu anderen Zeiten Substanzwerte bevorzugen. Dies wird weniger von der Top-down-Einschätzung, als vielmehr von den Ergebnissen unserer Bottom-up-Analysen bestimmt. Stilfaktoren sind dennoch sehr wichtig. Nach unserer Meinung spielen sie nicht nur für die Diversifikation eine entscheidende Rolle, sondern insbesondere dann, wenn es um unser Geschick als «Stockpicker» geht, und wir diesen Aspekt wirkungsvoll zur Geltung bringen wollen. Da sich die Struktur der Märkte verändert, ist es wichtig, einem Prozess zu folgen, der darauf ausgerichtet ist, Faktorrisiken zu minimieren, und sich nicht zu stark von Stilen beeinflussen zu lassen. Deren treibende Kräfte ändern sich, und eine zu starke Konzentration auf einen Anlagestil kann im Falle einer Stilrotation zu sehr nachteiligen Auswirkungen führen.

Richtet sich Ihr Fokus unverändert auf die globalen Märkte und insbesondere auf die Schwellenländer?

Derzeit stammen über 45% der Umsatzerlöse des europäischen Aktienmarktes aus Europa und dementsprechend 55% von ausserhalb Europas. Davon entfallen wiederum nahezu 40% auf die Schwellenmärkte – zum weitaus grössten Teil auf Asien ohne Japan und insbesondere auf China. Der Einfluss der Schwellenländern auf die Entwicklung der europäischen Aktienmärkte entspricht damit der Bedeutung Europas. Zahlreiche Unternehmen werden von einigen der entscheidenden strukturellen Trends beeinflusst, die wir beobachten. Daneben finden wir zudem weitere Unternehmen, die zwar möglicherweise nicht von den gleichen strukturellen Trends angetrieben werden, jedoch selbst attraktiv und günstig bewertet sind. Der Blick in die Zukunft sowie in die unterschiedlichen Bereiche zeigt, dass die Aktien einiger Fluggesellschaften sehr interessant werden, sobald die Menschen wieder reisen. Die europäischen Aktienmärkte weisen somit zahlreiche Faktoren auf, die unser Interesse wecken.

 

Wichtige rechtliche Informationen
Die Informationen in diesem Dokument dienen nur zu Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und den Standpunkt von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld widerspiegeln. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen übernommen. Die Performance in der Vergangenheit ist kein Indikator für die aktuelle oder zukünftige Entwicklung. Die Bezugnahme auf ein bestimmtes Wertpapier ist keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers.
Returning to Growth

GAMs Fondsmanager erklären ihren Investment Ansatz in der andauernden Covid-19 Krise.

mehr
Invalid MyFavouriteContentDialogViewModel detectedTitleText or MessageText is not populated