Skip to main content

The Disruptive Strategist - Technische Turbulenzen

Ist in der Technologiebranche durch die zunehmende Entlassungswelle ein Silberstreif am Horizont zu erkennen?

03. Mai 2023

Nach einem Jahrzehnt starken Wachstums der Technologieunternehmen, in dem sie beträchtliche Ressourcen für neue Projekte und Mitarbeiter bereitstellten, beginnen sie nun zu konsolidieren. Kevin Kruczynski untersucht, wie diese neue Konzentration auf die Rentabilität dem Sektor zugute kommen kann.

Klicken Sie hier, um den vollständigen Newsletter des Disruptive Strategist zu lesen.

In den letzten zehn Jahren befanden sich die Technologieunternehmen in einem regelrechten Wachstumsmodus, angetrieben durch eine Kombination aus einer starken Grundnachfrage, da ihre Produkte und Dienstleistungen bestehende und neue Märkte erschütterten und durchdrangen, niedrigen Zinssätzen, die zu einem Überfluss an Kapital führten, und einer Investorenbasis, die die Managementteams ermutigte, dem Umsatzwachstum Vorrang vor der Rentabilität einzuräumen. In diesem Umfeld ist es nicht verwunderlich, dass es zu einer Fehlallokation von Kapital kam und Unternehmen mit extrem profitablen Kerngeschäften immer mehr Ressourcen für Projekte bereitstellten, von denen sie sich neue Wachstumsmöglichkeiten erhofften. Alphabets berühmte «Moonshots» umfassten selbstfahrende Autos, Lieferdrohnen, intelligente Thermostate, Google Glass und intelligente Kontaktlinsen, die alle durch Cashflows aus dem äusserst profitablen Google-Werbegeschäft unterstützt wurden. Auch Amazon beschloss, die Gewinne aus seiner AWS-Cloud-Sparte in verschiedene Bereiche zu stecken, von der Logistik über den stationären Handel bis hin zu Gesundheitsdienstleistungen. Meta folgte diesem Beispiel und hat nach seinem Erfolg mit Facebook, Messenger, WhatsApp und Instagram Dutzende von Milliarden Dollar in die Entwicklung seines Metaverse gesteckt. Es gab auch einen Trend, Mitarbeiter bereits vor dem Bedarf einzustellen. Eine von Meta eingestellte Personalvermittlerin behauptete, sie habe USD 190'000 pro Jahr für Nichtstun erhalten. Ein anderer ehemaliger Meta-Mitarbeiter, der im April 2022 eingestellt wurde, sagte: «Sie haben uns einfach gehortet wie Pokémon-Karten.»

Viele Unternehmen in diesem Bereich sind stolz darauf, dass sie über relativ geringe Vermögenswerte verfügen, aber hohe Gewinnspannen erzielen, so dass die beträchtliche Zunahme der Mitarbeiterzahl in den letzten zehn Jahren verblüffend ist. Die Zunahme der Mitarbeiterzahl wurde fast als Gradmesser für den Erfolg angesehen, und die Unternehmen boten immer üppigere Vergünstigungen, um Talente anzuziehen. Die Mitarbeiter wurden zum Büro gefahren, wo es kostenlose Mahlzeiten und von Barista zubereiteten kostenlosen Kaffee gab. Zu den zusätzlichen Annehmlichkeiten gehörten in der Regel Wellness-Center vor Ort, Massagen, Wäscheservice, Fitnesseinrichtungen, Live-Musikveranstaltungen und vieles mehr - eine deutliche Weiterentwicklung von Tischtennisplatten und Spielkonsolen. Was zunächst als gut gemeinte Strategie zur Förderung einer Kultur der Innovation und des kreativen Denkens begann, verwandelte sich schliesslich in ein Gefühl des Anspruchs und aufgeblähte Kostenstrukturen. Im Jahr 2012 beschäftigte Amazon weniger als 100.000 Mitarbeiter, doch Ende 2022 waren es bereits mehr als 1,5 Millionen. Ein grosser Teil dieser Mitarbeiter arbeitet in Fulfillment-Zentren und in der Logistik. Zum Vergleich: FedEx, UPS und der US Postal Service beschäftigen zusammen knapp 1,4 Millionen Mitarbeiter. Im gleichen Zeitraum stieg die Zahl der Mitarbeiter von Meta von unter 5'000 auf über 85'000, da das Unternehmen seinen Tätigkeitsbereich ausweitete. Salesforce ist ein weiteres Beispiel für ein Unternehmen, bei dem sich die Zahl der Mitarbeiter in den letzten zehn Jahren verzehnfacht hat, weil es der Umsatzsteigerung Vorrang vor den Gewinnmargen einräumte.

Die Covid-Pandemie verschärfte die Situation noch, da die Personen während des Lockdowns von zu Hause aus arbeiten mussten, was ihr Konsumverhalten veränderte und zu einer aussergewöhnlich hohen Nachfrage nach Technologie führte. Viele Unternehmen sahen dies fälschlicherweise als dauerhafte Änderung der Wachstumstrends an und weiteten daher ihre Investitionen in digitale Infrastrukturen, Rechenzentren und in den Ausbau der Belegschaft aus. In dieser Zeit stiegen auch die Bewertungen aufgrund niedrigerer Zinssätze, die die Abzinsungssätze und die Risikoprämien für Aktien nach unten drückten, was für die Managementteams einen weiteren Anreiz für Investitionen darstellte. Als sich die Volkswirtschaften wieder öffneten, normalisierten sich die Nachfragemuster allmählich, doch der Inflationsdruck schlug auf die Wirtschaft durch, was die Zentralbanker zu der Aussage veranlasste, dass deutliche Zinserhöhungen notwendig seien. Die inflationäre Situation wurde durch den Konflikt in der Ukraine, der zu einer Verknappung vieler Rohstoffe führte, noch verschärft. Infolgedessen war das vergangene Jahr von der schnellsten Serie von Zinserhöhungen seit Jahrzehnten geprägt, was die Atmosphäre auf den Kapitalmärkten dramatisch veränderte. Da sich die Wachstumsraten normalisiert haben, und die Bewertungen gesunken sind, zeigen die Anleger nun eine Präferenz für Unternehmen, die sich auf das Gewinnwachstum und nicht auf den Umsatz konzentrieren.

Die Unternehmen haben ihre Strategien entsprechend angepasst und sind nun deutlich kostenbewusster und konzentrieren sich auf den profitabelsten Teil ihrer Tätigkeiten, während periphere Projekte zurückgefahren oder eingestellt wurden. Laut Layoffs.fyi wurden seit dem ersten Quartal 2022 mehr als 310.000 Stellen im Technologiebereich gestrichen, wie aus den nachstehenden Grafiken hervorgeht. Es ist kein Zufall, dass der Zeitpunkt dieser neu entdeckten Disziplin mit der Änderung der Zinspolitik der Zentralbank zusammenfällt.

Abbildung 2: Kumulierter Stellenabbau im Technologiesektor von Q1 2022 bis Q1 2023

 
Quelle: GAM, Layoffs.fyi, geprüft anhand der zugrunde liegenden Unternehmensmeldungen. Stand: 31. März 2023.

Abbildung 3: Stellenabbau im Technologiesektor nach Quartalen

 
Quelle: GAM, Layoffs.fyi, geprüft anhand der zugrunde liegenden Unternehmensmeldungen. Stand: 31. März 2023.

Die Aktienkurse haben auf diese Verschiebung der Prioritäten weitgehend positiv reagiert, da die Unternehmen nun auf einer solideren und wirtschaftlich gesünderen Grundlage stehen. Mit Blick auf die Zukunft und den Übergang in das Zeitalter der künstlichen Intelligenz und der Automatisierung ist das Potenzial zur weiteren Steigerung von Effizienz und Produktivität immens. Wir prüfen sorgfältig die Unternehmen, die unserer Meinung nach innovative Arbeitsmethoden anwenden können, um die Produktivität und die Gewinnspannen zu erhöhen und gleichzeitig ihren Wachstumskurs beizubehalten, sowie die Unternehmen, die die Instrumente dafür bereitstellen.

Wichtige Hinweise und Informationen
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung oder als Aufforderung zur Investition in ein Produkt oder eine Strategie von GAM zu verstehen. Die Erwähnung eines Wertpapiers stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers dar. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von einem der Portfolios gehalten und stellen keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar.

Kontaktieren Sie uns - wir freuen uns über Ihr Feedback

Verwandte Artikel

Gross ist immer noch attraktiv

Julian Howard

Europäische Banken: Und schliesslich zollen die Investoren denjenigen Anerkennung, die sie verdienen

Niall Gallagher

Die Schlüsselrolle von Rohstoffen

Danny Dhingra

Investment-Meinungen