Skip to main content

Eine erfolgreiche COP? Das hängt von Ihrem Ausgangs-punkt ab

Die COP28 wurde Anfang Dezember abgeschlossen. Wurden dieses Mal greifbare Fortschritte erzielt? Stephanie Maier, Chief Sustainability Officer bei GAM Investments, untersucht, was dabei herauskam und welche Auswirkungen dies auf die Energiewende, die biologische Vielfalt und die Zukunft hat.

20. Dezember 2023

Auf der Konferenz der Vertragsparteien der Vereinten Nationen (COP28) stand mehr auf dem Spiel als je zuvor, wie jedes Jahr, wenn keine ausreichenden Fortschritte erzielt werden. Die Erwartungen nach der COP27 und zu Beginn der COP28 waren relativ niedrig, nicht zuletzt wegen der starken Öl- und Gasinteressen des Gastgeberlandes, des Präsidenten der COP28, und früher Berichte, dass die Vereinigte Arabische Emirate (VAE) ihre Rolle als Gelegenheit nutzen wollten, um weitere Öl- und Gasgeschäfte zu besprechen.

Wenn wir den Ausgangspunkt von hier aus messen, dann hat die COP28 die Erwartungen übertroffen. Die Realität der ersten globalen Bestandsaufnahme hat jedoch deutlich gezeigt, wie weit wir noch gehen müssen. Der Präsident der COP, Dr. Sultan al-Jaber, verpflichtete sich in seiner Eröffnungsrede im Plenum zur Umsetzung, zum Ehrgeiz und zur Dringlichkeit. Im Folgenden gehen wir auf die wichtigsten Ankündigungen der COP28 ein, doch der eigentliche Massstab für den Erfolg werden die konkreten Massnahmen sein, die in den kommenden Monaten und Jahren ergriffen werden.

Die Energiewende vorantreiben

Am letzten Tag kam es zu einer historischen Einigung und einem hart erkämpften Verweis auf die "Abkehr von fossilen Brennstoffen in den Energiesystemen ... Beschleunigung der Massnahmen in diesem kritischen Jahrzehnt, um im Einklang mit den wissenschaftlichen Erkenntnissen bis 2050 einen Netto-Nullverbrauch zu erreichen". Dies ist der erste Hinweis auf die Notwendigkeit einer radikalen Umstellung unserer Abhängigkeit von Kohle. Wichtig ist, dass in der Vereinbarung dazu aufgerufen wird, den Wandel "in einer gerechten, geordneten und ausgewogenen Weise" zu vollziehen, um sicherzustellen, dass der Übergang für die Entwicklungsländer, die nach wie vor die Hauptlast der Schäden tragen, gerecht ist. Doch wie bei früheren COPs kamen die praktischen Details und die Frage der Finanzierung nur langsam voran.

Um die globalen Energiesysteme umzugestalten, einigten sich die Staats- und Regierungschefs auch auf eine Verpflichtung zur Verdreifachung der erneuerbaren Energien, und weitere Länder verpflichteten sich zum Ausstieg aus der Kohle, wobei sich die USA, die Tschechische Republik und Marokko den nunmehr 60 Nationen anschlossen, die an der Powering Past Coal Alliance teilnehmen. Es war klar, dass die Kernenergie, die sowohl von der IEA als auch vom IPCC unterstützt wird, eine grössere Rolle bei der Dekarbonisierung der Wirtschaft spielen wird. Mehr als 20 Länder, darunter die USA, das Vereinigte Königreich, Schweden, Frankreich und Japan, haben während der COP28 eine Erklärung zur Verdreifachung der Kernenergie abgegeben, mit dem Ziel, dies bis 2050 zu erreichen.

Darüber hinaus wurden Vereinbarungen getroffen, um die Nicht-Kohlendioxid-Emissionen weltweit erheblich zu reduzieren und diesen Prozess der Reduzierung zu beschleunigen, einschliesslich der Methanemissionen bis 2030. Rund 50 Erdöl- und Erdgasproduzenten sowie 29 weitere nationale Erdölgesellschaften haben eine Vereinbarung unterzeichnet, um die vorgelagerten Methanemissionen auf Null zu reduzieren und das routinemässige Abfackeln (eine wichtige Quelle von Treibhausgasemissionen) bis 2030 zu beenden.

Diese Ankündigungen zeigen, dass der Übergang zu einer kohlenstoffarmen Energieversorgung weiterhin positiv verlaufen wird. Es gibt Anzeichen für weitere Investitionen zur Verwirklichung dieser Ziele und für eine stärkere Unterstützung durch die Regierungen, um sie zu erreichen.

Die Natur klettert auf die Klima-Agenda

In Anerkennung der engen Wechselbeziehung zwischen Naturverlust und Klimawandel rückte die COP28 die Natur stärker in den Mittelpunkt. Kritische Herausforderungen im Zusammenhang mit Landwirtschaft und Gesundheit wurden durch gut unterstützte Erklärungen angesprochen, darunter die COP28-Erklärung der VAE über nachhaltige Landwirtschaft, widerstandsfähige Nahrungsmittelsysteme und Klimaschutz, die von 134 führenden Politikern aus Ländern unterzeichnet wurde, die für rund 70 % der Nahrungsmittelproduktion verantwortlich sind. 123 Länder unterzeichneten am ersten "Gesundheitstag" die Erklärung zu Klima und Gesundheit, in der die Notwendigkeit bekräftigt wurde, dass die Regierungen Gemeinschaften schützen und die Gesundheitssysteme auf die zunehmenden klimabedingten Auswirkungen vorbereiten müssen.

Dieses Jahr war die erste Klima-COP nach dem bahnbrechenden Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework, in dem vereinbart wurde, bis 2030 30 % des Planeten für die Natur zu erhalten, 30 % der geschädigten Ökosysteme des Planeten wiederherzustellen und die Neuerung von US-Dollar 500 Milliarden für umweltschädliche Subventionen beinhaltete.

Wie wichtig es ist, den Klimawandel, den Verlust der Natur und der biologischen Vielfalt sowie die Bodendegradation ganzheitlich anzugehen, wurde mit der Veröffentlichung einer gemeinsamen Erklärung zum Thema Klima, Natur und Menschen durch die Vorsitze der COP15 zum Thema biologische Vielfalt und der COP28 zum Thema Klima unterstrichen. Im Rahmen des Abkommens sind die Regierungen verpflichtet, die natürliche Welt in ihren nationalen Klimabeiträgen (englisch: Nationally Determined Contributions, NDCs) zu berücksichtigen sowie Finanzmittel und Investitionen für Klima und Natur zu skalieren. Diese Anerkennung ist ein entscheidender Schritt bei der Bewältigung der miteinander verknüpften Herausforderungen.

Finanzierung einer nachhaltigen Zukunft

Investitionen sind der Dreh- und Angelpunkt für eine klimaresistente und naturverträgliche Wirtschaft. Die Industrieländer haben einkommensschwachen und gefährdeten Ländern in der Erklärung der Staats- und Regierungschefs auf der COP28 in den VAE über einen globalen Rahmen für die Klimafinanzierung entscheidende Unterstützung zugesagt, mit dem Ziel, bis 2025 insgesamt USD 100 Mrd. zu mobilisieren. Ein operationalisierter Fonds für Schäden und Verluste, der am ersten Tag der COP28 angekündigt wurde und für den fast USD 800 Mio. zugesagt wurden, ist ein grosser Schritt nach vorn, auch wenn er noch weit von den USD 400 Mrd. entfernt ist, die jährlich für irreversible Schäden benötigt werden. Auch die Anpassungsfinanzierung ist noch weit von der vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) ermittelten Finanzierungslücke von USD 194-366 Mrd. pro Jahr entfernt.

Für die Anleger ist die Formulierung zu den fossilen Brennstoffen ein deutliches Signal, dass die politischen Entscheidungsträger nun die Notwendigkeit eines Übergangs zu kohlenstoffärmeren Energiequellen anerkennen, und die Hervorhebung von Natur und Anpassung unterstreicht die Notwendigkeit, Klimarisiken und -auswirkungen in den Portfolios umfassender zu berücksichtigen.

Während wir auf die NDCs des nächsten Jahres warten, richten sich alle Augen der Investoren auf die Gegenwart - die Finanzierung wird jetzt benötigt, und eine rasche Umsetzung und Einführung ist nicht verhandelbar.

Auch wenn wir einige bedeutende Errungenschaften und detailliertere Verpflichtungen auf der COP28 anerkennen, sind globale Vereinbarungen wie die hervorgehobenen nur Worte auf dem Papier, die nun von politischen Entscheidungsträgern, Investoren und den Unternehmen, in die sie investieren, in die Praxis umgesetzt werden müssen.

Wichtige Hinweise und Informationen
Die hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die hierin enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Performance der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends.

Dieses Material enthält zukunftsgerichtete Aussagen in Bezug auf die Ziele, Möglichkeiten und die zukünftige Entwicklung des US-Marktes im Allgemeinen. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Worten wie "glauben", "erwarten", "antizipieren", "sollten", "geplant", "geschätzt", "potenziell" und anderen ähnlichen Begriffen gekennzeichnet sein. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen sind u.a. Schätzungen in Bezug auf die Finanzlage, die Betriebsergebnisse und den Erfolg oder Misserfolg einer bestimmten Anlagestrategie. Sie unterliegen verschiedenen Faktoren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine und lokale wirtschaftliche Bedingungen, Veränderungen des Wettbewerbs innerhalb bestimmter Branchen und Märkte, Änderungen der Zinssätze, Änderungen der Gesetzgebung oder Regulierung sowie andere wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, staatliche, regulatorische und technologische Faktoren, die sich auf die Geschäftstätigkeit eines Portfolios auswirken und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den prognostizierten Ergebnissen abweichen. Solche Aussagen sind zukunftsorientiert und beinhalten eine Reihe von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, und dementsprechend können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsorientierten Aussagen widergespiegelt oder in Erwägung gezogen werden. Potenzielle Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen oder Beispiele verlassen sollten. Weder GAM noch eine seiner Tochtergesellschaften oder Direktoren noch eine andere natürliche oder juristische Person übernimmt eine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, späterer Ereignisse oder anderer Umstände zu aktualisieren. Alle hierin gemachten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum, an dem sie gemacht wurden.

Bestimmte hierin enthaltene Informationen stammen aus Drittquellen und wurden von GAM nicht unabhängig überprüft. GAM oder eine andere Person gibt keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung, Garantie oder Verpflichtung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. Auch wenn diese Quellen als zuverlässig angesehen werden, übernimmt GAM keine Verantwortung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit dieser Informationen. GAM übernimmt keine Verpflichtung, die hierin enthaltenen Informationen zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu aktualisieren.

Spezifische Links zu Drittquellen werden nur zu Informationszwecken zur Verfügung gestellt, um auf die Quellen bestimmter hierin wiedergegebener Informationen zu verweisen, und sind nicht so auszulegen, dass GAM die dort dargestellten Inhalte oder Ansichten gutheisst oder dass GAM diese Informationen oder Inhalte unabhängig überprüft hat.

Stephanie Maier

Global Chief Sustainability Officer
Meine Insights

Kontaktieren Sie uns - wir freuen uns über Ihr Feedback

Verwandte Artikel

Wir könnten so weitermachen

Julian Howard

Saison der Stimmrechtsvertretung 2024: Die wichtigsten Themen

Stephanie Maier

Q1 Perspektiven für Multi-Asset-Anlagen: Eine neue Ära?

Julian Howard

Investment-Meinungen

Kontakt

Bitte wählen Sie Ihr Profil oder besuchen Sie unsere Kontakte & Standorte.