Skip to main content

COP15: Die Reise zum Erhalt der biologischen Vielfalt hat gerade erst begonnen

Angesichts der Tatsache, dass der Mensch eine Naturkrise verursacht, wie es sie seit 10 Millionen Jahren nicht mehr gegeben hat, und die zur Lösung dieser Krise angesetzten Gespräche bereits viermal verschoben wurden, hing viel von der COP15 in Montreal ab. Stephanie Maier von GAM Investments untersucht, ob die Biodiversitätskonferenz die Erwartungen erfüllt hat.

04. Januar 2023

Dieser Artikel wurde erstmalig in Responsible Investor veröffentlicht.

Da sich die Delegierten über die Finanzierung uneinig waren, strotzten die Investoren, die die "letzte Chance" der Biodiversitätskonferenz verfolgten, in den Schlusstagen der Diskussionen nicht vor Optimismus. Doch in den letzten Momenten politischer Gespräche kann sich vieles ändern, und so einigten sich die müden Unterhändler in den frühen Morgenstunden des letzten Montagmorgens schließlich auf eine Vereinbarung, die als "einmalige Gelegenheit" zur Bewältigung des Biodiversitäts- und Naturverlustes bezeichnet wurde.

Der text, der als "Kunming-Montreal Global Biodiversity Framework" bekannt ist, besteht aus 23 ehrgeizigen, handlungsorientierten Zielen und wurde von fast 200 Staats- und Regierungschefs unterzeichnet. Er ist zwar nicht rechtsverbindlich, gibt aber ein Gefühl für eine gemeinsame globale politische Richtung, so wie es das Pariser Abkommen 2015 für das Klima tat, was von der Gemeinschaft der verantwortungsbewussten Investoren begrüßt werden wird.

Verlagerung der biologischen Vielfalt von den Rändern zum Mainstream

Das neue Rahmenwerk wird wahrscheinlich die Entwicklung einer nachhaltigen Finanzinfrastruktur beschleunigen, wie wir sie bereits im Zusammenhang mit dem Klima gesehen haben. Dazu gehören eine potenzielle Taxonomie, die definiert, wie positive Investitionen in die Natur aussehen, marktweite Engagements wie Nature Action 100 und Rahmenwerke zur Standardisierung und Verbesserung von Daten über die biologische Vielfalt - angeführt von der Arbeit der "Taskforce on Nature-related Financial Disclosures" (TNFD).

Die Betonung der Offenlegung, insbesondere des Ziels 15 des neuen Rahmenwerks, sendet auch ein starkes Signal an die Wirtschaftsakteure, sich mit den Schwierigkeiten bei der Messung von Biodiversitätsdaten zu befassen und ihr Management und ihre Berichterstattung über naturbezogene Risiken und Abhängigkeiten innerhalb der Lieferketten zu verbessern.

Das neue Rahmenwerk hat weitreichende Auswirkungen auf verschiedene Wirtschaftssektoren, vom Reiseverkehr über die Landwirtschaft bis hin zum Wohnungsbau, und die Investoren werden sich damit befassen, wie ein Übergang aussehen könnte, wenn wir wollen, dass die Natur - und unsere Wirtschaft und Gesellschaft - weiterhin gedeihen.

Die Landwirtschaft könnte die Erste sein, die diese Auswirkungen zu spüren bekommt. Die Naturmärkte wurden kürzlich auf über USD 7 Billionen geschätzt, wobei mehr als die Hälfte dieses Wertes allein auf die landwirtschaftliche Produktion entfällt. Da dieser Sektor aber auch zum Verlust der biologischen Vielfalt beiträgt, z. B. durch die Abholzung von Wäldern, werden die Investoren ermutigt, sich mit Innovationen wie intelligenter Landwirtschaft und Fleisch aus Zellkulturen zu befassen.

Angesichts der staatlichen Subventionen für die Landwirtschaft in Höhe von USD 540 Mrd. pro Jahr ist das Ziel der neuen Vereinbarung, die Subventionen bis 2030 um mindestens USD 500 Mrd. pro Jahr abzubauen oder zu reformieren, bemerkenswert.

Die Märkte können die Führung übernehmen

Einige Länder haben sich erhoben und sich zu Finanzierungszielen verpflichtet, wie z. B. die Niederlande, die zugesichert haben, die Entwicklungsfinanzierung im Bereich der biologischen Vielfalt bis 2025 um 50% zu erhöhen, und Kanada, das USD 350 Mio. zur Unterstützung der Entwicklungsländer bereitstellt. Da jedoch die USA, die grösste Volkswirtschaft der Welt und zweitgrösster Umweltverschmutzer, die Weltbühne der biologischen Vielfalt nicht betreten und den Vertrag nicht unterzeichnet haben und ein ähnliches früheres Abkommen, die so genannten "Aichi-Ziele", nicht eingehalten wurde, ist ein Handeln der Regierungen keineswegs garantiert.

Die Finanzmärkte werden sich nicht allein auf die Politik verlassen, aber die Umsetzung der Ziele in Politik wird notwendig sein, um mutige Maßnahmen zur Umgestaltung gefährdeter Sektoren und Investitionen in naturfreundliche Lösungen in grossem Massstab zu unterstützen. Genauso wie saubere Technologien für die Beschleunigung des Übergangs zu einer Netto-Nullbilanz ausschlaggebend sind, werden Marktverschiebungen zur Investition in Innovationen, die auf den Schutz und die Verbesserung der biologischen Vielfalt abzielen, wie z. B. glaubwürdige Märkte für den Ausgleich der biologischen Vielfalt oder den zirkulären Fluss von Ressourcen, für die Erreichung der im Rahmenwerk festgelegten Ziele entscheidend sein.

Ohne Finanzierung werden wir die Ziele des Rahmenwerks nicht erreichen, und die Kapitalmärkte werden eine entscheidende Rolle spielen.

Ein Abkommen unterscheidet sich von einer Aktion

Es ist klar, dass es kein Patentrezept gibt, um den Verlust der biologischen Vielfalt zu bewältigen . Die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Märkten und der Gesellschaft ist der Schlüssel dazu. Das neue "Kunming-Montreal-Abkommen" ist ein wichtiger Schritt, der zeigt, dass dies möglich ist und die Notwendigkeit an Offenlegung und Finanzierung unterstreicht.

Auch wenn die Gespräche schliesslich zu einem Meilenstein geführt haben, der es wert ist, gefeiert zu werden, wird unser Erfolg beim Schutz der Natur - und die Auswirkungen, die dies auf den Klimaschutz, die Unterstützung der Gesellschaft und eine nachhaltige Wirtschaft hat - davon abhängen, wie die Ziele auf nationaler und unternehmerischer Ebene ausgelegt werden. So wie ein Grossteil der Welt sich jetzt verpflichtet hat, die Netto-Null-Ziele für das Klima zu erreichen, müssen wir sehen, wie die Politik für die biologische Vielfalt durchschlägt. Die Reise zum Erhalt der biologischen Vielfalt hat gerade erst begonnen.

Wichtige rechtliche Informationen
Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen dienen lediglich zu Informationszwecken und stellen keine Anlageberatung dar. Die in diesem Dokument enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für zukünftige Ergebnisse oder aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung zu verstehen. Es gibt keine Garantie dafür, dass die Prognosen eintreffen werden.

Stephanie Maier

Global Chief Sustainability Officer
Meine Insights

Kontaktieren Sie uns - wir freuen uns über Ihr Feedback

Verwandte Artikel

Dekarbonisierung Europas - wie Net Zero den europäischen Aktien Energie verleiht

Niall Gallagher

Gross ist immer noch attraktiv

Julian Howard

„GAM Explains“: Europas ESG-Regulierungs-landschaft im Wandel - CSDDD

Stephanie Maier

Investment-Meinungen