Skip to main content

Active Thinking: Fusionsarbitrage – Wahrscheinlichkeit und Risiko

Das Ende der Ära der Beinahe-Nullzinsen und die rekordhohen Aktienmärkte im Jahr 2024 haben die Erwartungen an die Aktienarbitrage nach oben geschraubt. Albert Saporta, Global Head of Investments & Products bei GAM Investments, erläutert die wichtigsten Strategien und Instrumente, die Anlegern sowohl im Bereich der Aktien- als auch der Fusionsarbitrage zur Verfügung stehen, um von globalen Chancen zu profitieren.

20. Mai 2024

Seit der globalen Finanzkrise 2007-08, als die Zinssätze in den Industrieländern nahe Null lagen, waren die Anforderungen vieler Anleger an Risikoarbitrage-Manager aus heutiger Sicht bescheiden. Daher dominierten bei vielen Strategien "Done deals" mit niedrigen Renditeerwartungen und - typischerweise - geringem Risiko.

Doch das Ende der Tiefstzinsen in den letzten Jahren hat die gesamte Anlagelandschaft verändert und die Messlatte für die Renditen, die Anleger verlangen sollten, um diese Strategien attraktiv zu machen, höher gelegt. Da die risikofreien Zinssätze jetzt bei etwa 5 % liegen, während sie noch vor zwei oder drei Jahren bei null lagen, ist die Messlatte für das Übertreffen der risikofreien Renditen nun höher, wenn wir unseren Anlagehorizont auf die sichersten und risikoärmsten Bereiche der Risikoarbitrage beschränken. Um also die Renditen von Bargeld zu übertreffen, müssen wir bereit sein, ein gewisses Risiko einzugehen; das ist etwas, was meiner Meinung nach zu viele Leute in diesem Geschäft verlernt haben. Daher hat sich der Schwerpunkt von der Risikoarbitrage auf die Multi-Strategie-Aktienarbitrage verlagert.

Selbst mit der besten Analyse ist Fusionsarbitrage ein Wahrscheinlichkeitsspiel

Bei Fusionsgeschäften ist es wichtig, die Wahrscheinlichkeit des Zustandekommens eines Geschäfts zu bewerten und dann die voraussichtlichen Gewinne im Falle des Zustandekommens mit den potenziellen Verlusten und dem verlorenen Geld zu vergleichen, wenn das Geschäft nicht zustande kommt. Durch die Bewertung der Wahrscheinlichkeiten und das Eingehen entsprechend grosser Positionen in verschiedenen Geschäftssituationen mit unterschiedlichem Risiko können wir ein höheres Renditeniveau anstreben. Die Qualität unserer Fundamentalanalyse kann uns zwar dabei helfen, diese Wahrscheinlichkeiten genauer einzuschätzen, aber sie kann das Element der Wahrscheinlichkeit nicht völlig ausschalten; es kann nie eine Erfolgsgarantie für ein bestimmtes Geschäft geben. Im Durchschnitt können die Anleger jedoch bei einer grösseren Anzahl von Transaktionen mehr Vertrauen haben.

Es gibt einige andere Arten von Arbitrage-Situationen, die meiner Meinung nach in dem Masse an Bedeutung gewinnen werden, wie die Anleger auf der Suche nach höheren Renditen mehr Risiken eingehen.

Zunächst zu dem, was ich Unternehmensstruktur-Arbitrage nenne. Hier geht es um Investment-Holdinggesellschaften - ihr Nettovermögen besteht hauptsächlich aus börsennotierten Aktien, die sie halten. Diese können auf dem Markt mit Abschlägen oder Aufschlägen bewertet werden. Im Laufe der Zeit neigen sie dazu, volatil zu sein, was Arbitragemöglichkeiten bietet. Typischerweise können Anleger eine Long-Position in der Holdinggesellschaft und Short-Positionen in den zugrunde liegenden Aktienbeständen eingehen, wenn der Abschlag zum NAV gross genug ist (und umgekehrt im Falle eines Aufschlags). Wenn wir unsere Positionen eröffnen, sofern die Holdinggesellschaft mit einem erheblichen Abschlag zum NAV gehandelt wird - vielleicht 30-50 % und manchmal sogar noch höher - dann ist das eindeutig attraktiv (der sprichwörtliche Kauf eines $ für 50 Cent). Gelegentlich kehrt sich die Situation um, wenn eine Holdinggesellschaft mit einem Aufschlag auf ihre Beteiligungen gehandelt wird, wodurch sich die Möglichkeit ergibt, die Holding-Aktie leer zu verkaufen und die zugrunde liegenden Vermögenswerte zu kaufen. Obwohl dies eher ungewöhnlich ist. Mit den richtigen Bewertungs- und Statistikmodellen können Arbitrageure alle Arten von Fehlbewertungen ausnutzen.

Überblick weiterer wichtiger Arbitragestrategien - Stub, Share Class und Special Situations

Bei Stub Arbitrage geht es darum, Preisunterschiede zwischen Unternehmen, die Anteile an anderen Unternehmen halten, auszunutzen. Stellen Sie sich eine Situation vor, in der Unternehmen A Aktien von Unternehmen B besitzt, eine Beteiligung, die einen erheblichen Anteil der Marktkapitalisierung von Holdinggesellschaft A ausmacht. Der "Stub" ist der implizite Wert, den der Markt dem zugrunde liegenden Geschäft von Unternehmen A beimisst. Als Arbitrage-Anleger können wir dann den Wert des Stubs mit dem anderer Unternehmen in derselben Branche vergleichen.

Eine weitere Strategie, die das Potenzial hat, Rendite zu steigern, ist die Aktienklassenarbitrage. Bei diesem Ansatz wird versucht, die Preisunterschiede zwischen verschiedenen Aktienklassen auszunutzen. In vielen Märkten wie Deutschland, Italien, Schweden und Brasilien können Anleger beispielsweise stimmberechtigte und stimmrechtslose Aktien handeln. Das Verhältnis zwischen diesen Aktienklassen kann sehr volatil sein und mit Hilfe statistischer Modelle Arbitragemöglichkeiten bieten. In der Regel gehen wir eine Long-Position in der Aktie ein, die mit einem Abschlag gehandelt wird, und gleichen dies mit einer Short-Position in der teureren Aktienklasse aus, um die Volatilität zu unserem Vorteil zu nutzen – und so die Arbitrage auf dem attraktivsten Niveau zu realisieren.

Schliesslich können wir in so genannte Sondersituationen investieren, ein Oberbegriff für notleidende Bewertungen, Unternehmensereignisse und Marktverwerfungen. Denken Sie an ein Unternehmen, das gerade schlechte Quartalszahlen bekannt gegeben hat. Stellen Sie sich vor, der Markt reagiert über und die Aktie fällt beispielsweise um 30 %, was zu einer Bewertungsstörung bei den Wettbewerbern führt. Manchmal können wir einen grundlegenden Paarhandel eingehen, indem wir eine Long-Position in der verkauften Aktie gegen eine Short-Position in einem Konkurrenten oder alternativ gegen eine Short-Position in einem Korb von mehreren Konkurrenten eingehen. Die Erwartung ist hierbei, dass es zu einer mittleren Umkehr der Bewertungen kommt. Eine solche Situation trat kürzlich ein, als die französische Bank BNP schlechte Ergebnisse bekannt gab. Nachdem die Aktie schlagartig gefallen war, bot sich die Gelegenheit, eine Long-Position einzugehen, die dann mit einer Short-Position in einem anderen Bankensektor verrechnet werden konnte. Innerhalb weniger Wochen, als die Rückkehr zum Mittelwert einsetzte, hatten Arbitrage-Anleger die Möglichkeit, den Handel mit Gewinnen zu schliessen.

Bei allen oben genannten Strategien können potenzielle Katalysatoren die Renditen höher und schneller ansteigen lassen.

Sicherheit in Zahlen - die Vorteile der Kombination mehrerer Arbitragestrategien

Auch hier muss ich betonen, dass erfolgreiche Aktienarbitrage ein Wahrscheinlichkeitsspiel ist - während kein einziger Handel garantiert Gewinne erbringt und vereinzelt einige Verluste zu akzeptieren sind, können sich durch die Anwendung mehrerer Arbitragestrategien über viele diversifizierte Marktengagements selbst bescheidene Gewinne über kurze Zeiträume schnell über einen längeren Zeitraum summieren. Auf das Jahr hochgerechnet können die Renditen aus einer Kombination dieser verschiedenen Arbitragestrategien besonders attraktiv sein. Insbesondere, wenn diversifizierte Arbitragestrategien auch dazu beitragen, die Volatilität der Renditen relativ gering zu halten.

Angesichts der Kapitalströme in Aktien und andere Märkte eröffnen Volatilität, Fehlbewertungen und Marktverwerfungen denjenigen Anlegern, die Renditen über verschiedene Arbitragestrategien anstreben, immer wieder erhebliche Chancen.

Wichtige Angaben und Informationen
Die hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die hierin enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung oder als Aufforderung zur Investition in ein Produkt oder eine Strategie von GAM zu verstehen. Die Erwähnung eines Wertpapiers stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers dar. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von den Portfoliomanagern gehalten und stellen auch keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar. Die hier beschriebenen spezifischen Investitionen stellen nicht alle Investitionsentscheidungen des Managers dar. Der Leser sollte nicht davon ausgehen, dass die identifizierten und besprochenen Anlageentscheidungen profitabel waren oder sein werden. Die hierin enthaltenen Verweise auf spezifische Anlageempfehlungen dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht notwendigerweise repräsentativ für Anlagen, die in der Zukunft getätigt werden. Es wird keine Garantie oder Zusicherung gegeben, dass die Anlageziele erreicht werden. Der Wert von Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen. Die Anleger könnten ihre Anlagen ganz oder teilweise verlieren.

Die vorstehenden Ausführungen enthalten zukunftsgerichtete Aussagen zu den Zielen, Möglichkeiten und der künftigen Entwicklung der Märkte im Allgemeinen. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Worten wie "glauben", "erwarten", "vorhersehen", "sollten", "geplant", "geschätzt", "potenziell" und ähnlichen Begriffen gekennzeichnet sein. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen sind u.a. Schätzungen in Bezug auf die Finanzlage, die Betriebsergebnisse und den Erfolg oder Misserfolg einer bestimmten Anlagestrategie. Sie unterliegen verschiedenen Faktoren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine und lokale wirtschaftliche Bedingungen, Veränderungen des Wettbewerbs innerhalb bestimmter Branchen und Märkte, Änderungen der Zinssätze, Änderungen in der Gesetzgebung oder Regulierung sowie andere wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, staatliche, regulatorische und technologische Faktoren, die sich auf die Geschäftstätigkeit eines Portfolios auswirken und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den prognostizierten Ergebnissen abweichen. Solche Aussagen sind zukunftsorientiert und beinhalten eine Reihe von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, und dementsprechend können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsorientierten Aussagen widergespiegelt oder in Erwägung gezogen werden. Potenzielle Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen oder Beispiele verlassen sollten. Weder GAM noch eine seiner Tochtergesellschaften oder Direktoren noch eine andere natürliche oder juristische Person übernimmt eine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, späterer Ereignisse oder anderer Umstände zu aktualisieren. Alle hierin gemachten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum, an dem sie gemacht wurden.

Albert Saporta

Global Head of Investments & Products
Meine Insights

Verwandte Artikel

Active Thinking: Unsere KI im Blick behalten

Wendy Chen

Active Thinking: Kapitalisierung des Verlängerungsrisikos bei AT1-Anleihen

Grégoire Mivelaz

Active Thinking: Schwellenländer im Aufwind

Michael Biggs

Active Thinking