Skip to main content

LVMH-Ergebnisse 2023: Was könnten sie für den Luxussektor bedeuten?

Während die jüngsten Ergebnisse von LVMH die Hoffnung auf eine Umsatzerholung im gesamten Luxussektor wecken, erörtert Flavio Cereda, Investment Manager, Luxury Equities, deren Auswirkungen und die Normalisierung des Wachstums.

05. Februar 2024

Die Covid-19-Pandemie brachte beispiellose Veränderungen und Unterbrechungen für die Luxusbranche mit sich und zwang sie, sich anzupassen und zu transformieren, um zu überleben und zu gedeihen. Die Luxusausgaben in China, dem wichtigsten und einflussreichsten Markt für Luxusmarken, schnellten in die Höhe und begannen sich im dritten Quartal 2023 zu normalisieren. Danach erlebte der Sektor eine deutliche Verlangsamung, was sich in den von den Unternehmen bekannt gegebenen Ergebnissen mit Umsatzrückgängen widerspiegelte. Die jüngsten beeindruckenden Ergebnisse von LVMH geben jedoch Anlass zur Hoffnung und werden von einigen als wichtiger Meilenstein für die Erholung des Luxusmarktes angesehen.

Am Abend des 25. Januar 2024 veröffentlichte LVMH, der nach Grösse und Marktwert mit Abstand grösste Luxusgüterkonzern, die Ergebnisse für das Gesamtjahr. Nach dem schlechtesten dritten Quartal der letzten sechs Jahre war die Vorfreude auf das letzte Quartal des Jahres gross, in dem der Markt eine gewisse Verbesserung erwartete, auch wenn es von den Spitzenwerten von 2021-22 noch weit entfernt war. Vor LVMH hatten wir bereits vollständige oder teilweise Ergebnisse von Brunello Cucinelli (wieder einmal ausgezeichnet), Richemont (bis zu einem gewissen Grad gut), Burberry (sehr schlecht) und Watches of Switzerland (sehr schlecht).

Ein wichtiger Akteur

LVMH ist aus einer Reihe von Gründen viel wichtiger als die anderen:

  • Es ist das erste Unternehmen, das einen detaillierten Bericht für das gesamte Jahr vorlegt.
  • Es ist das grösste Unternehmen und steht stellvertretend für den gesamten Sektor.
  • Es ist ein breit gefächertes Unternehmen, das in vielen Segmenten tätig ist: von Leder bis Bekleidung, von Schmuck bis Uhren, von Spirituosen bis zu Schönheitsprodukten, von Kaufhäusern über Duty-Free-Geschäfte bis zum Gastgewerbe.

Mit anderen Worten: Die Ergebnisse von LVMH geben den Ton und die Richtung für den Sektor an, insbesondere in einem unsicheren Moment wie diesem, in dem die Zinsen steigen.

Viele Jahre lang spiegelte die Börsenentwicklung von LVMH (sie war Europas grösste Aktie nach Marktkapitalisierung, bevor sie von der Novo Nordisk Dampflok überholt wurde) im Wesentlichen die Leistung der Mode- und Lederwarensparte (F&LG) wider, also der Modemarken wie Louis Vuitton, Dior und dann Fendi, Celine, Loro Piana und Loewe usw. Um zu verstehen, ob die Grossen des Sektors die Herausforderungen gut gemeistert haben, richteten sich alle Augen auf zwei Kennzahlen:

  • Organisches Wachstum des Geschäftsbereichs F&LG in Q4 im Vergleich zum Vorjahr (YOY)
  • Rentabilitätsniveau des Geschäftsbereichs F&LG in der zweiten Jahreshälfte

Im Einklang mit den Markterwartungen

Das Unternehmen meldete einen Umsatz von EUR 86,2 Mrd. für das Gesamtjahr, was einem organischen Wachstum von 13 % gegenüber 2022 entspricht. Das organische Wachstum des Geschäftsbereichs F&LG lag im vierten Quartal bei 9 % gegenüber der Konsensspanne von +6 % bis +12 % und damit genau in der Mitte. Dies entspricht den Markterwartungen (allerdings mit ein wenig Unterstützung der Währungen). Die Kommentare waren so positiv, wie man es unter diesen Umständen erwarten konnte. Diese Ergebnisse dürften dazu beitragen, die Anleger im Luxussektor zu beruhigen, von denen viele immer noch mit den wenig überzeugenden Ergebnissen für das dritte Quartal beschäftigt waren, und sie geben einen relativ positiven Ton für andere Luxusunternehmen an, deren Berichte noch ausstehen.

In Anbetracht der andernorts beobachteten Katastrophen und der ungerechtfertigten Sorgen des Sektors ist es nur logisch, dass der Aktienkurs von einer positiven Berichterstattung profitieren sollte. Der Aktienkurs sprang am 26. Januar 2024, dem Tag nach der Bekanntgabe der Ergebnisse, um fast 13 % in die Höhe, da die Ergebnisse auf die Widerstandsfähigkeit des Luxussektors hinweisen. Das entspricht einem zusätzlichen Marktwert von fast EUR 40 Milliarden, mehr als die Marktkapitalisierung von Moncler, Prada, Cucinelli, Ferragamo und Tods zusammengenommen. Stellvertretend haben die Ergebnisse von LVMH den gesamten Sektor beflügelt, und die Aktien stiegen daraufhin um 3-8 %.

Geografisch gesehen machen die USA nun 25 % des LVMH-Umsatzes aus, verglichen mit 27 % im Vorjahr. Auf Europa entfallen 25 %, verglichen mit 24 % im Vorjahr, und auf Asien 38 %, verglichen mit 37 % im Vorjahr. Was die Dynamik im 4. Quartal gegenüber dem Gesamtjahr betrifft, so wuchs der Umsatz in den USA im 4. Quartal um 8 % gegenüber 4 % im Gesamtjahr, was die Schätzungen übertrifft, während der Umsatz in Asien im 4. Quartal um 15 % gegenüber 18 % im Gesamtjahr wuchs, was eine leichte Verfehlung darstellt. Interessant ist, dass LVMH die Erwartungen in den USA übertraf, sie aber in Asien, einem für den Luxussektor sehr wichtigen Markt, knapp verfehlte. Dies steht im Einklang mit dem allgemeinen Thema des Aufstiegs Asiens und des Niedergangs Europas auf dem Luxusmarkt, wie in einem früheren Artikel "Der Luxussektor in der Post-Covid-Ära - Polarisierung" dargelegt. Die Fortschritte sind zwar nicht so schnell wie erwartet, gehen aber dennoch in die richtige Richtung.

Arnault hat die Normalisierung des Sektors normalisiert

Bei der Jahrespräsentation lauschten alle den Ausführungen des Orakels Bernard Arnault, des mächtigsten Mannes der Luxusbranche und Frankreichs, um einen Eindruck davon zu bekommen, wie es wirklich um den Luxus bestellt ist. Arnault hat nicht immer Recht (im Januar 2020 lag er bei Covid falsch, weil er schlecht informiert war, aber das war bei so vielen anderen auch der Fall), aber er hat oft Recht und vor allem ist er es, der den Trend vorgibt und ihn nicht nur veranschaulicht. Abgesehen davon, dass er sich über die Herausforderungen vieler Konkurrenten lustig gemacht und Cartier gelobt hat (das ist eine andere Geschichte), hat er seine Trumpfkarte spektakulär ausgespielt - er hat die Normalisierung des Sektors normalisiert.

Lassen Sie mich das erklären. Als er uns allen sagte, dass es nach dem verrückten Wachstum von 2020-2023 an der Zeit sei, zu einem "gesunden" Wachstum von 8-10 % zurückzukehren, erinnerte er uns alle mit einem Schlag daran, dass dies die "richtigen" Wachstumsraten seien und dass Luxus unmöglich jedes Jahr um 20-25 % wachsen könne. Wir wussten das alles, aber nun kam dies von der Nummer eins in diesem Bereich.

Die Normalisierung des Wachstums (der Durchschnitt der letzten 10 bis 20 Jahre liegt bei 6,5 % pro Jahr) bedeutet eine Rückkehr zu einer nachhaltigen Dynamik mit einem besseren Mix aus Preis und Volumen. Ich denke, dass wir in diesem Jahr ein Wachstum von 5-6 % und im nächsten Jahr von 6-7 % für den Sektor erwarten können. Das sind wichtige Zahlen, aber weit entfernt von den 20 %, die wir nach der Covid-Pandemie erlebt haben. Dies ist eine Normalisierung, bei der die Besten und Stärksten besser abschneiden werden (möglicherweise bis zu 10-12 % jährliches Wachstum), aber wir kehren zur "richtigen" Wachstumsrate zurück, zu einem "gnädigen Wachstum", wie Brunello Cucinelli seit langem argumentiert.

Indem er erklärte, dass eine Wachstumsrate von 8-10 % für den Sektor angemessen sei, hat Arnault das Gerede von der Normalisierung normalisiert und damit alle Erwartungen zurückgesetzt.

Wir alle wissen, dass Dior nach Jahren des exzessiven Wachstums eine Verlangsamung erfährt. Wir sind der Meinung, dass Louis Vuitton trotz der Verdopplung seiner Grösse eine nachhaltigere Dynamik aufweist, was dem "Midas-Händchen" von Pietro Beccari, Chairman und CEO von Louis Vuitton, zu verdanken ist. Arnault hat die Erwartungen für seine Gruppe niedriger angesetzt, so dass jedes zweistellige Ergebnis als Erfolg gewertet werden wird. Wenn ich behaupte, dass sich das Wachstum des Sektors auf einen mittleren einstelligen Bereich verlangsamt, klingt das wie eine Warnung; wenn Arnault das sagt, setzt er damit nur die Benchmark, die sein Konzern wahrscheinlich ohnehin übertreffen wird. Daher hat sein Ergebnis-Chat das Gerede von der Normalisierung des Wachstums normalisiert - er gibt den Ton an und beruhigt, dass der Luxussektor, wie wir ohnehin wussten, widerstandsfähig bleibt. Als Investmentmanager einer Luxusmarkenstrategie und als LVMH-Aktionär bin ich dankbar, das zu hören.

Die Volatilität wird wohl noch eine Weile anhalten, aber die Richtung ist gesünder, als manche dachten. Arnault ist optimistisch, und das sollte man sein. Der Luxussektor normalisiert sich, aber er wächst weiter.

Wichtige Angaben und Informationen
Die hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die hierin enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Es wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung oder als Aufforderung zur Investition in ein Produkt oder eine Strategie von GAM zu verstehen. Die Erwähnung eines Wertpapiers stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers dar. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von den Portfoliomanagern gehalten und stellen auch keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar. Die hier beschriebenen spezifischen Investitionen stellen nicht alle Investitionsentscheidungen des Managers dar. Der Leser sollte nicht davon ausgehen, dass die identifizierten und diskutierten Anlageentscheidungen gewinnbringend waren oder sein werden. Die hierin enthaltenen Verweise auf spezifische Anlageempfehlungen dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht notwendigerweise repräsentativ für Anlagen, die in der Zukunft getätigt werden. Es wird keine Garantie oder Zusicherung gegeben, dass die Anlageziele erreicht werden. Der Wert von Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen. Die in der Vergangenheit erzielten Ergebnisse sind nicht unbedingt ein Indikator für künftige Ergebnisse. Die Anleger könnten ihre Anlagen ganz oder teilweise verlieren.

Die vorstehenden Ausführungen enthalten zukunftsgerichtete Aussagen zu den Zielen, Möglichkeiten und der künftigen Entwicklung der Märkte im Allgemeinen. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Worten wie "glauben", "erwarten", "vorhersehen", "sollten", "geplant", "geschätzt", "potenziell" und ähnlichen Begriffen gekennzeichnet sein. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen sind u.a. Schätzungen in Bezug auf die Finanzlage, die Betriebsergebnisse und den Erfolg oder Misserfolg einer bestimmten Anlagestrategie. Sie unterliegen verschiedenen Faktoren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine und lokale wirtschaftliche Bedingungen, Veränderungen des Wettbewerbs innerhalb bestimmter Branchen und Märkte, Änderungen der Zinssätze, Änderungen der Gesetzgebung oder Regulierung sowie andere wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, staatliche, regulatorische und technologische Faktoren, die sich auf die Geschäftstätigkeit eines Portfolios auswirken und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den prognostizierten Ergebnissen abweichen. Solche Aussagen sind zukunftsorientiert und beinhalten eine Reihe von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, und dementsprechend können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsorientierten Aussagen widergespiegelt oder in Erwägung gezogen werden. Potenzielle Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen oder Beispiele verlassen sollten. Weder GAM noch eine seiner Tochtergesellschaften oder Direktoren noch eine andere natürliche oder juristische Person übernimmt eine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, späterer Ereignisse oder anderer Umstände zu aktualisieren. Alle hierin gemachten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum, an dem sie gemacht wurden.

Flavio Cereda

Investment Manager
Meine Insights

Kontaktieren Sie uns - wir freuen uns über Ihr Feedback

Verwandte Artikel

Wir könnten so weitermachen

Julian Howard

Saison der Stimmrechtsvertretung 2024: Die wichtigsten Themen

Stephanie Maier

Q1 Perspektiven für Multi-Asset-Anlagen: Eine neue Ära?

Julian Howard

Investment-Meinungen

Kontakt

Bitte wählen Sie Ihr Profil oder besuchen Sie unsere Kontakte & Standorte.