Skip to main content

Saison der Stimmrechtsvertretung 2024: Die wichtigsten Themen

Der Höhepunkt der Proxy-Saison 2024 rückt immer näher. Simona Rubino vom Governance & Responsible Investing (GRI)-Team von GAM erläutert sechs Themen, die ihrer Meinung nach in diesem Jahr Priorität haben und die Tagesordnung der Aktionärsversammlungen prägen werden.

08. April 2024

Zusammensetzung des Aufsichtsrats

Wir erwarten, dass die Aufsichtsräte aus hochqualifizierten Personen mit einschlägigem Fachwissen und Hintergrund sowie einem starken Kern unabhängiger Direktoren bestehen, um sicherzustellen, dass die Interessen aller Beteiligten gewahrt werden, dass sie ein objektives Urteilsvermögen haben und dass sie, falls erforderlich, Verantwortung für Veränderungen tragen.

Wichtige Entwicklungen

  • Da die Geschäftstätigkeit von Unternehmen zunehmend durch wirtschaftliche, geopolitische, Nachhaltigkeits- und Cybersecurity-Risiken herausgefordert wird, erwarten wir, dass der Aufsichtsrat seine Kompetenzen stärkt, um die Exposition des Unternehmens zu managen und die damit verbundenen Risiken und Chancen zu steuern.
  • Die finanziellen und nachhaltigen Auswirkungen dieser Risiken stehen nach wie vor im Fokus von Aufsichtsbehörden und Anlegern und werden wahrscheinlich auch weiterhin die Themen der Aktionärsanträge auf den Aktionärsversammlungen 2024 prägen, insbesondere in Bezug auf Klima, Soziales und Künstliche Intelligenz (KI).

Unser Standpunkt

  • Um unabhängiges Denken zu fördern, erwarten wir, dass die Amtszeit der Aufsichtsräte neun Jahre nicht überschreitet.
  • Für das Jahr 2024 haben wir unsere Erwartungen an die Unabhängigkeit der Aufsichtsräte und Gremien von Large-Cap-Unternehmen in allen Märkten erhöht. Während wir die Analyse der Eigentümerstruktur berücksichtigen und weiterhin einen fallweisen Ansatz verfolgen werden, sind wir der Ansicht, dass die Aufsichtsräte von Unternehmen, die in einem Primärindex gelistet sind, eine Unabhängigkeit von zwei Dritteln anstreben sollten. Wir nehmen auf diesen Aktionärsversammlungen eine entschiedenere Haltung zu Japan ein, indem wir gegen den Aufsichtsratsvorsitzenden stimmen, wenn die Unabhängigkeit bei Unternehmen, die im Hauptmarktsegment notiert sind, unter 50 % liegt.
  • Bei der Bewertung von Aktionärsanträgen zu den Themen Umwelt und Soziales (E&S) und Cybersicherheit werden wir die Leistung des Aufsichtsrats, der Unternehmensführung, die vorhandene Strategie und deren Umsetzung genau unter die Lupe nehmen. Die Diskussion über die Gefährdung durch diese Risiken und die Massnahmen, die zu ihrer Minderung ergriffen wurden, wird ein wichtiger Schwerpunkt unserer Bewertung sein. Wir werden die Mitglieder des Aufsichtsrats zur Rechenschaft ziehen, wenn wir der Meinung sind, dass die Aufsicht oder die Strategie zur Minderung dieser Risiken unzureichend ist.

Pläne für den Klimawandel

Das zunehmende Bewusstsein für die Auswirkungen des Klimawandels auf die Umwelt und die Gesellschaft verändert die Investitionslandschaft. Der Übergang zu Netto-Null-Emissionen ist eine der grössten Umwälzungen in der Wirtschaft seit der industriellen Revolution, die nicht nur Chancen, sondern auch erhebliche Risiken mit sich bringt.

Wichtige Entwicklungen

  • Im Jahr 2021 schlossen wir uns der Net Zero Asset Managers (NZAM)-Initiative an und verpflichteten uns, gemeinsam mit unseren Kunden daran zu arbeiten, bis 2050 oder früher eine Netto-Null-Emission von Treibhausgasen zu erreichen, um die Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen.
  • Im Jahr 2024 erwarten wir, dass die Fortschritte der Unternehmen bei der Erreichung ihrer Netto-Null-Ziele weiterhin genau geprüft werden, und wir beabsichtigen, neben einem effektiven und gezielten Engagement auch weiterhin Abstimmungen zu nutzen, um unsere eigenen Netto-Null-Ziele anzustreben, einschliesslich detaillierterer Pläne für den Übergang zum Klimaschutz. Wir gehen davon aus, dass diese Pläne in zunehmendem Masse den Aktionären zur Abstimmung vorgelegt werden, dem so genannten "say on climate".

Unser Standpunkt

  • Unsere Abstimmungsgrundsätze legen die Erwartungen an eine angemessene Offenlegung und das Management klimabezogener Risiken fest. Wir werden auch Aktionärsanträge unterstützen, wenn wir diese für angemessen und ergänzend halten.
  • Im Jahr 2023 unterstützten wir 41 % der klimabezogenen Aktionärsanträge (insgesamt 44 Anträge), verglichen mit 55 % der 38 Anträge im Jahr 2022. Wir haben auch für alle fünf Beschlüsse des Managements gestimmt, verglichen mit 62 % von 13 Beschlüssen im Jahr 2022.
  • Während der Druck auf die Unternehmen zunahm, die ihre Ziele für Scope-3-Emissionen [alle indirekten Emissionen, die in der Wertschöpfungskette eines berichtenden Unternehmens anfallen] reduzieren wollten, zogen wir es vor, unseren Dialog mit den Unternehmen, in die wir investiert haben, zu intensivieren, um ihren Zielsetzungsprozess und ihre Fortschritte bei der Umsetzung ihres Übergangsplans zu unterstützen, anstatt unsere Bedenken durch die Unterstützung von Aktionärsanträgen zu diesem Thema zum Ausdruck zu bringen.

Vielfalt

Wir sind davon überzeugt, dass vielfältige und integrative Gremien zu einer besseren Entscheidungsfindung führen und einen wichtigen Schritt zur Entwicklung vielfältiger Talente im gesamten Unternehmen darstellen.

Wichtige Entwicklungen

  • Da in den kommenden Jahren in allen Märkten, einschliesslich der USA, des Vereinigten Königreichs und der Schweiz, strengere Vorschriften zur Vielfalt in Kraft treten werden, wird die geschlechtliche und ethnische Vielfalt in den Aufsichtsräten wahrscheinlich auch in der Proxy Season 2024 ein beherrschendes Thema sein. Der erhöhte Druck auf die Aufsichtsräte, die Erwartungen in Bezug auf die geschlechtliche und ethnische Vielfalt zu erfüllen, kann zu neuen Aufsichtsratsernennungen und einer detaillierteren Berichterstattung führen.
  • Die Welle von Aktionärsanträgen zu "Diversity Equity and Inclusion" (DEI) in den letzten Jahren hat auch die Bemühungen der Unternehmen in der gesamten Organisation stärker ins Licht gerückt. Wir gehen davon aus, dass die Unternehmen auch weiterhin in Bezug auf DEI, ethnische Gleichheit und die Berichterstattung über das Personalmanagement unter die Lupe genommen werden.

Unser Standpunkt

  • Wir haben unsere Erwartungen in Bezug auf die Geschlechtervielfalt in unseren Abstimmungsgrundsätzen auf 40 % des Aufsichtsrats erhöht. Wir werden zwar weiterhin von Fall zu Fall vorgehen, aber wir werden die Fortschritte und Strategien der Unternehmen in Bezug auf die Vielfalt im Aufsichtsrat, in den Führungsteams und in der gesamten Belegschaft genau prüfen.
  • Geschlechtervielfalt ist auch eine unserer Hauptprioritäten für die asiatischen Märkte, da die Präsenz von ausschliesslich männlichen Aufsichtsräten immer noch erheblich ist. Wir haben einige Fortschritte festgestellt, unter anderem durch unsere Bemühungen im Jahr 2023, die Erhöhung des Frauenanteils bei unseren Beteiligungsunternehmen durch Engagement und gemeinsame Initiativen zu fördern. Wir erwägen weiterhin, die Wiederwahl des Vorsitzenden des Nominierungsausschusses abzulehnen, wenn der Aufsichtsrat nicht zu mindestens 25 % aus Frauen besteht.

Natur

Auch wenn sich der Fokus auf Naturverluste noch in einem frühen Stadium befindet, wächst bei Regulierungsbehörden, Investoren und Unternehmen das Bewusstsein, dass die Abschwächung dieser Risiken ein wesentlicher Bestandteil des Netto-Null-Pfads ist, ebenso wie die erhebliche Abhängigkeit der Wirtschaft von naturbezogenen Dienstleistungen und Ressourcen.

Wichtige Entwicklungen

  • Die kürzlich erfolgte Einführung der "Taskforce on Nature-related Financial Disclosures" (TNFD) als Rahmen für die Berichterstattung und Bewertung naturbezogener Risiken wird die Aufmerksamkeit der Interessengruppen für diese Fragen wahrscheinlich erhöhen.
  • Die naturbezogenen Themen machen auch einen kleinen Teil der Beschlüsse aus, über die wir in den letzten Jahren innerhalb unserer Beteiligungen abgestimmt haben. In den Jahren 2022 und 2023 haben wir über Aktionärsanträge abgestimmt, in denen Unternehmen aufgefordert werden, über Abholzung, Wasser und Plastik zu berichten. Bemerkenswert ist, dass die meisten dieser Resolutionen von den Aktionären mit über 20 % unterstützt wurden.

Unser Standpunkt

  • Für die Aktionärsversammlungssaison 2024 erwarten wir keine wesentlichen Änderungen dieser Trends. Wir ermutigen die Unternehmen jedoch, ihre Offenlegung der Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit sowie der Risiken und Chancen in Bezug auf naturbezogene Themen zu verbessern.

Vergütung

Die Vergütung ist ein wichtiger Faktor, um wichtige Mitarbeitende zu gewinnen und zu halten. Wir gehen davon aus, dass die Vergütungsregelungen darauf abzielen sollten, Anreize für ein angemessenes langfristiges Verhalten des Managements zu schaffen und einer übermässigen Risikobereitschaft entgegenzuwirken.

Wichtige Entwicklungen

  • Ähnlich wie im Jahr 2023 sind die Auswirkungen makroökonomischer Variablen auf die Stakeholder, wie Inflation und Lebenshaltungskosten, auch in der diesjährigen Proxy Season eine der wichtigsten Überlegungen bei der Bewertung der Angemessenheit von Vergütungspaketen von Führungskräften. Angesichts des wirtschaftlichen Drucks auf die Konsumenten sind die Unternehmen aufgefordert, bei der Gestaltung von Vergütungspaketen und der Definition von Ergebnissen die Bedürfnisse der Konsumenten und die Ausgaben für Vergütungsentscheidungen zu berücksichtigen.
  • Die Herausforderungen, denen sich britische und europäische Unternehmen bei der Einstellung oder Bindung hochqualifizierter Führungskräfte gegenübersehen, und die Debatte über das Gehaltsgefälle zu den US-CEOs werden sich wahrscheinlich in einer Erhöhung des Gehalts, in Prämien für die Mitarbeiterbindung und im Übergang zu hybriden Anreizsystemen niederschlagen.
  • Die Proxy Season 2024 wird für die meisten US-Unternehmen das erste Jahr sein, in dem sie die Offenlegungsanforderungen der Securities and Exchange Commission (SEC) in Bezug auf den Zusammenhang zwischen der Vergütung von Führungskräften und der Unternehmensleistung für einen Zeitraum von fünf Jahren erfüllen.
  • Die neuen Bestimmungen in den USA und im Vereinigten Königreich über die Rückforderung von Vergütungen sind ein weiterer Höhepunkt dieser Abstimmungssaison, der sich wahrscheinlich in der Aktualisierung von Verträgen mit Führungskräften niederschlagen wird. US-Unternehmen müssen ab Dezember 2023 die SEC-Vorschriften einhalten, indem sie eine schriftliche Richtlinie für die Rückforderung von Vergütungen aufstellen, die (derzeitige oder frühere) Führungskräfte fälschlicherweise erhalten haben, wenn eine Rechnungslegungsanpassung oder eine Korrektur früherer Abschlüsse erfolgt. Die überarbeitete Fassung des britischen Kodex, die ab 2025 in Kraft treten wird, schreibt ausserdem vor, dass Malus und Rückforderung vertraglich verbindlich geregelt werden und verschärft die Meldepflichten.

Unser Standpunkt

  • Die Bewertung der Vergütungspraktiken in den Unternehmen, an denen wir beteiligt sind, erfolgt in der Regel von Fall zu Fall, da diese je nach Marktpraktiken, der Branche, in der sie tätig sind, und unserem Verständnis ihrer Geschäftstätigkeit erheblich variieren können. Bei jeder Erhöhung, die sich auf die Wettbewerbsfähigkeit mit dem US-Markt stützt, werden wir das Verfahren zur Festlegung der Vergütung durch den Vergütungsausschuss und die vorgelegten Begründungen genau prüfen.
  • Da die Inflation und die Lebenshaltungskosten auch im Jahr 2023 hoch bleiben, werden wir prüfen, wie die Vergütungsausschüsse die Behandlung der Belegschaft bei ihren Entscheidungen über die Vergütungsergebnisse berücksichtigt haben. Generell werden wir keine inflationsbedingten Gehaltserhöhungen für Führungskräfte unterstützen, die wir im Vergleich zu denen, die der breiten Belegschaft gewährt werden, für übermässig halten, und wir werden in Erwägung ziehen, Vergütungsbeschlüsse abzulehnen, wenn die Festlegung der Vergütungsergebnisse die Erfahrungen der breiteren Interessengruppen nicht widerspiegelt.
  • Für 2024 haben wir unseren Ansatz zur Anpassung der Vergütung an die Leistung verschärft und werden beispielsweise Vergütungsvorschläge ablehnen, wenn das Verhältnis zwischen der Höhe der Vergütung und der absoluten und relativen Unternehmensleistung nicht zufriedenstellend ist.
  • Da das Management zu E&S-Risiken (Umwelt & Soziales) ein wesentlicher Bestandteil der Geschäftsstrategie von Unternehmen ist, ist es heute üblich, E&S-Leistungsziele in die Vergütungsstrukturen einzubeziehen. Ab der Proxy Season 2024 werden wir die Verwendung dieser E&S-Kennzahlen überwachen, wobei wir davon ausgehen, dass die Vergütungsstruktur von Unternehmen, die in Sektoren tätig sind, die in hohem Masse Umwelt-, Klima- und sozialen Risiken ausgesetzt sind, so gestaltet ist, dass sie Leistungs-KPIs (Key Performance Indicators) enthält, die für das Unternehmen wesentlich und auf die E&S-Strategie abgestimmt sind. Wir werden die Offenlegung von Zielsetzungen und Ergebnissen für diese Vergütungskomponenten überwachen. Wir werden prüfen, wie weitreichend diese Ziele sind und wie ausgewogen die finanziellen und nicht-finanziellen Vergütungen sind.
  • Im Einklang mit unserer Abstimmungspolitik ziehen wir in Erwägung, gegen Vergütungsbeschlüsse zu stimmen, wenn die variable Vergütung von geschäftsführenden Direktoren keiner Ausgleichsregelung unterliegt. Wir ermutigen die Unternehmen auch, in ihrer Politik Ausgleichszahlungen für Fehlverhalten, Rufschädigung und Versagen des Risikomanagements zu berücksichtigen, die wesentliche Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit des Unternehmens und seine Stakeholder haben könnten.

Abstimmung über nicht-finanzielle Berichterstattung

In der Schweiz sind nun neue Berichtspflichten in Kraft. Mit der Überarbeitung des Rechtsrahmens nähert sich die Schweiz den europäischen Vorschriften an, insbesondere der Richtlinie über die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Unternehmen (CSRD), die die Richtlinie über die nichtfinanzielle Berichterstattung (NFRD) ersetzt.

Wichtige Entwicklungen

  • Gemäss der revidierten Fassung des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) werden grosse Schweizer Unternehmen, Banken und Versicherungen ihren nicht-finanziellen Bericht zum ersten Mal an der Generalversammlung 2024 den Aktionären zur Abstimmung vorlegen. Mit dem Ziel, den Stakeholdern einen Überblick über die Entwicklung, die Leistung und die Auswirkungen der Geschäftstätigkeit in Bezug E&S-Themen zu geben, soll die Berichterstattung Umwelt-, Sozial- und Arbeitsfragen sowie Menschenrechte und Korruptionsbekämpfung abdecken. Da das Gesetz keine Vorgaben für die Abstimmung oder die externe Prüfung macht, können Schweizer Verwaltungsräte entweder eine beratende oder eine verbindliche Abstimmung über diesen Beschluss anstreben und freiwillig eine externe Prüfung der bereitgestellten Informationen einholen.
  • In Europa stimmen die Aktionäre grosser spanischer Unternehmen seit 2019 über die Beschlüsse zur nicht-finanziellen Berichterstattung ab. Nach der Umsetzung der NFRD in spanisches Recht müssen die Unternehmen Informationen im Einklang mit den Leitlinien der Europäischen Kommission und den Standards der Global Reporting Initiative bereitstellen und die Berichterstattung einer verbindlichen Abstimmung der Aktionäre unterziehen. Der Bericht muss einer externen Prüfung durch einen unabhängigen Wirtschaftsprüfer unterzogen werden.

Unser Standpunkt

Normalerweise werden wir diese Resolutionen unterstützen, wenn es keine Probleme mit dem Umfang und dem Zeitpunkt der Offenlegung oder wesentliche Bedenken in Bezug auf Umwelt- und Sicherheitsaspekte gibt.

Unseren aktuellen Nachhaltigkeitsbericht können Sie hier lesen.

Wichtige Hinweise und Informationen
Die hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und sind nicht als Anlageberatung zu verstehen. Die hierin enthaltenen Meinungen und Einschätzungen können sich ändern und spiegeln die Sichtweise von GAM im aktuellen wirtschaftlichen Umfeld wider. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Die Wertentwicklung in der Vergangenheit ist kein Indikator für aktuelle oder zukünftige Trends. Die erwähnten Finanzinstrumente dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht als direktes Angebot, Anlageempfehlung oder Anlageberatung oder als Aufforderung zur Investition in ein Produkt oder eine Strategie von GAM zu verstehen. Die Erwähnung eines Wertpapiers stellt keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf dieses Wertpapiers dar. Die aufgeführten Wertpapiere wurden aus dem von den Portfoliomanagern abgedeckten Wertpapieruniversum ausgewählt, um dem Leser ein besseres Verständnis der dargestellten Themen zu ermöglichen. Die aufgeführten Wertpapiere werden nicht notwendigerweise von den Portfoliomanagern gehalten und stellen auch keine Empfehlungen der Portfoliomanager dar. Die hier beschriebenen spezifischen Investitionen stellen nicht alle Investitionsentscheidungen des Managers dar. Der Leser sollte nicht davon ausgehen, dass die identifizierten und diskutierten Anlageentscheidungen gewinnbringend waren oder sein werden. Die hierin enthaltenen Verweise auf spezifische Anlageempfehlungen dienen lediglich der Veranschaulichung und sind nicht notwendigerweise repräsentativ für Anlagen, die in der Zukunft getätigt werden. Es wird keine Garantie oder Zusicherung gegeben, dass die Anlageziele erreicht werden. Der Wert von Anlagen kann sowohl steigen als auch fallen. Die Anleger könnten ihre Anlagen ganz oder teilweise verlieren.

Die vorstehenden Ausführungen enthalten zukunftsgerichtete Aussagen zu den Zielen, Möglichkeiten und der künftigen Entwicklung der Märkte im Allgemeinen. Zukunftsgerichtete Aussagen können durch die Verwendung von Begriffen wie "glauben", "erwarten", "vorhersehen", "sollten", "geplant", "geschätzt", "potenziell" und ähnlichen Begriffen gekennzeichnet sein. Beispiele für zukunftsgerichtete Aussagen sind u.a. Schätzungen in Bezug auf die Finanzlage, die Betriebsergebnisse und den Erfolg oder Misserfolg einer bestimmten Anlagestrategie. Sie unterliegen verschiedenen Faktoren, einschließlich, aber nicht beschränkt auf allgemeine und lokale wirtschaftliche Bedingungen, Veränderungen des Wettbewerbs innerhalb bestimmter Branchen und Märkte, Änderungen der Zinssätze, Änderungen in der Gesetzgebung oder Regulierung sowie andere wirtschaftliche, wettbewerbsbezogene, staatliche, regulatorische und technologische Faktoren, die sich auf die Geschäftstätigkeit eines Portfolios auswirken und dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von den prognostizierten Ergebnissen abweichen. Solche Aussagen sind zukunftsorientiert und beinhalten eine Reihe von bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, und dementsprechend können die tatsächlichen Ergebnisse erheblich von denen abweichen, die in solchen zukunftsorientierten Aussagen widergespiegelt oder in Erwägung gezogen werden. Potenzielle Anleger werden darauf hingewiesen, dass sie sich nicht auf zukunftsgerichtete Aussagen oder Beispiele verlassen sollten. Weder GAM noch eine seiner Tochtergesellschaften oder Direktoren noch eine andere natürliche oder juristische Person übernimmt eine Verpflichtung, zukunftsgerichtete Aussagen aufgrund neuer Informationen, späterer Ereignisse oder anderer Umstände zu aktualisieren. Alle hierin gemachten Aussagen beziehen sich nur auf das Datum, an dem sie gemacht wurden.

Stephanie Maier

Global Chief Sustainability Officer
Meine Insights

Verwandte Artikel

Gross ist immer noch attraktiv

Julian Howard

„GAM Explains“: Europas ESG-Regulierungs-landschaft im Wandel - CSDDD

Stephanie Maier

Europäische Banken: Und schliesslich zollen die Investoren denjenigen Anerkennung, die sie verdienen

Niall Gallagher

Investment-Meinungen